ETHNA-Aktiv Fonds: So geht es mit dem Goldpreis weiter


15.08.19 15:05
ETHENEA

Munsbach (www.fondscheck.de) - Der Goldpreis hat ein Sechsjahreshoch erreicht, so die Experten von ETHENEA.

Angesichts dessen würden sich viele Anleger fragen, ob das Edelmetall weiter im Aufwind sei oder am Höhepunkt stehe. "Unserer Einschätzung nach wird der Goldpreis noch weiter klettern, etwa bis zu der Marke von 1.550 bis 1.600 US-Dollar pro Feinunze", sage Michael Blümke, Portfolio Manager bei ETHENEA. Voraussetzung für diese Entwicklung sei allerdings, dass die Renditen für US-Treasuries weiter sinken würden, Gold-ETFs weiterhin Zuflüsse verzeichnen würden und der US-Dollar stabil bleibe.

"Im Allgemeinen wird Gold als sicherer Hafen mit geringen, negativen jährlichen Kosten gesehen", erkläre Blümke. "Obwohl Gold keinen Kupon hat, hat der größte Gold-ETF, der SPDR Gold Shares, eine Kostenquote von 40 Basispunkten. Wenn Anleger also eine Anlage in Gold, mit Kosten von -0,4 Prozent, mit der in 10-jährige Bundesanleihen vergleichen, bei Kosten von -0,55 Prozent, zeigt sich Gold als relativ attraktives Investment, wenn der US-Dollar stabil bleibt."

Vor dem jüngsten scharfen Preisanstieg seien viele Investoren in ihrer Asset Allokation in Gold unterinvestiert gewesen. Nachdem jedoch alle Voraussetzungen für eine Goldrally gegeben gewesen seien, wie niedrige Realrenditen, ein stabiler US-Dollar, niedrige ETF-Positionierungen, Goldkäufe der Zentralbanken und Safe-Haven-Investitionen, sei Gold angezogen. "Der Anstieg hat dann natürlich dazu geführt, dass auch andere Anleger wieder stärker über Gold nachgedacht haben", sage Blümke. "Trotz der zuletzt starken Performance erwarten wir allerdings, dass sich der Goldpreis stabilisiert oder sogar sinkt, sollten die realen Renditen oder der US-Dollar steigen oder die Zuflüsse in ETFs sich umkehren."

Trotz der Beliebtheit von Gold als sicherer Hafen sollten Investoren andere Assets zur Stabilisierung nicht aus den Augen verlieren, meine Blümke. "Historisch gesehen werden US-Treasuries und der Dollar ebenfalls als sichere Anlagen gesehen. Sollte der Handels- und Währungskrieg eskalieren, dürften sich beide Vermögenswerte gut entwickeln. In einem solchen Szenario gehen wir davon aus, dass alle drei Anlagen - Gold, Dollar und US-Staatspapiere - parallel ansteigen." Unter der Annahme, dass es für jede Safe-Haven-Staatsanleihe eine Untergrenze in Bezug auf die Rendite gebe, sei die inhärente Asymmetrie von Gold ein weiterer positiver Faktor. "Theoretisch hat der Goldpreis keine Obergrenze", sage Blümke. Für sichere Währungsanlagen neben dem US-Dollar würden sich zudem Schweizer Franken und der Japanische Yen anbieten.

"Im ETHNA-Aktiv lag unsere Goldallokation bisher in diesem Jahr zwischen null und fünf Prozent", sage Blümke. "Wir schätzen Gold wegen seiner diversifizierenden Eigenschaften. Deshalb spiegeln die Veränderungen unseres Exposures nicht nur unsere Erwartungen an den Goldpreis wider, sondern wir überprüfen und passen unsere Goldallokation auch regelmäßig im Hinblick auf die Gesamtveränderungen unseres Portfolios an. Dies ermöglicht es uns, unsere Asset Allokation auf der Grundlage unserer veränderten Makrosicht zu optimieren." (15.08.2019/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
131,54 € 130,57 € 0,97 € +0,74% 10.12./16:30
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0136412771 764930 132,38 € 119,52 €
Werte im Artikel
131,54 plus
+0,74%
137,99 minus
-0,18%