ETF-Handel: Reges Handeln in alle Richtungen


15.05.18 17:10
Deutsche Börse AG

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Christi Himmelfahrt und ein anschließender Brückentag nahmen viele Anleger scheinbar zum willkommenen Anlass, sich intensiver um die eigenen Finanzen zu kümmern, so die Deutsche Börse AG.

"Mit knapp 30.000 Trades hatten wir eine recht aktive Woche im ETF-Handel", berichte Carsten Schröder von der Commerzbank. Nehme man die meist gehandelten Werte zum Maßstab, erkenne der Händler eine gewisse Unentschlossenheit. "S&P 500-, MSCI World- und DAX-ETFs gehörten bei uns sowohl auf der Kauf- als auch Verkaufsseite zu den Top-Positionen." Lediglich die Reihenfolge weiche geringfügig ab.

Auffällig viele und hohe Rückflüsse mache Schröder für Tracker des Branchenindex Stoxx Europe 600 Oil & Gas aus. Zudem seien Abgaben von Indexfonds, die sich am Russel 2000 und DJ Euro Stoxx SmallCap Index (ISIN IE00B02KXM00 / WKN A0DK61) orientieren würden, an der Tagesordnung. Gern gehandelt und in Summe gekauft würden mittelgroße Konzerne im MDAX und der iShares Edge MSCI World Value Factor ETF. Letzterer zähle zur wachsenden Smart Beta-Sparte mit Produkten, die neben den Indices regelbasiert zusätzliche Faktoren und Kennzahlen bei der Unternehmensauswahl berücksichtigten.

"Insbesondere am Himmelfahrtstag hatten wir recht gute Umsätze", berichte Rick van Leeuwen. Die Kunden von IMC Markets hätten am häufigsten auf MSCI World-Tracker gesetzt, gefolgt von Gold und einem in letzter Zeit zunehmend beachteten Fonds, der an den Nasdaq AlphaDEX Eurozone Index (ISIN IE00B8X9NY41 / WKN A12FF3) gekoppelt sei. Das Branchenprodukt Source Stoxx Europe 600 Optimised Telecommunications ETF käme ebenfalls zahlreich zum Tragen. "DAX-Produkte gehen tendenziell raus." Tracker des MDAX würden rege in beide Richtungen gehandelt. "Gegen Ende vergangener Woche stieg dann die Nachfrage nach S&P 500-ETFs, die zumeist gekauft wurden."

Für viele europäische Aktienindices sei die vergangene Woche übrigens positiv verlaufen. Der DAX komme auf ein Plus von 1,5 Prozent und habe zwischenzeitlich die Schwelle von 13.000 Punkten erobert. Knapp 2 Prozent höher notiere der österreichische ATX. Der portugiesische PSI 20 habe überdurchschnittliche 2,2 Prozent und der spanische IBEX 35 gut 1,6 Prozent zugelegt.

"Bei uns war relativ viel los", informiere Florian Lenhart von der UniCredit über die Flows der vergangenen Woche. Auffallend einmütig hätten sich Anleger von italienischen Aktien im S&P MIB Index (ISIN FR0010010827 / WKN A0BLNG) getrennt. Viel Aufmerksamkeit gebe es für britische Aktien, Anleger hätten sich unterm Strich in Large- und Midcaps positioniert, die im MSCI United Kingdom Index (ISIN LU0950671403 / WKN A1W3AH) enthalten seien. "An DAX-ETFs zeigten unsere Kunden nur mäßiges Interesse in beide Richtungen." Von Euro Stoxx 50-ETFs nähmen Investoren überwiegend Abstand. Ebenso hätten sich Investoren zumeist von S&P 500-ETFs (ISIN IE00B5BMR087 / WKN A0YEDG; ISIN IE0031442068 / WKN 622391) verabschiedet.

Energieaktien stünden auch bei den Kunden der UniCredit in der Anlegergunst ganz vorn. Tracker des Stoxx Europe 600 Oil & Gas Index (ISIN IE00B5MTWH09 / WKN A0RPSB) würden rege, aber uneinheitlich gehandelt. "Zu- und Abflüsse halten sich in etwa die Waage", erläutere Lenhart. Unterm Strich Zuspruch gebe es für Aktien aus dem Gesundheits- (ISIN LU0292103222 / WKN DBX1SH) und Finanzsektor (ISIN FR0011645647 / WKN LYX0RL).

Das Geschäft mit Festverzinslichem beschreibe Lenhart als ansehnlich. Anleihen von Euroländern mit einer Laufzeit zwischen einem und drei Jahren (ISIN IE00B14X4Q57 / WKN A0J205) würden tendenziell abgestoßen. An Euro-Unternehmensanleihen im Barclays Capital Euro Corporate Bond Index (ISIN IE00B3F81R35 / WKN A0RGEP) fänden Investoren unterm Strich Gefallen. "Das sieht nach einer Umschichtung aus." In US-Dollar geführte Unternehmensanleihen (ISIN LU1681040900 / WKN A2H59C) würden in größerem Stil nachgefragt. Auf überschaubarem Niveau hätten sich Anleger von ihren High Yield Bonds verabschiedet.

Passiv verwaltete, börsengehandelte Fonds seien übrigens insgesamt im April stark gefragt gewesen. BlackRock berichte im Rahmen seines monatlichen Global ETP Landscape von einer weltweiten Verdoppelung der Nettozuflüsse auf 35,4 Milliarden US-Dollar. Im März hätten Anleger per Saldo 17,7 US-Dollar in Indexfonds investiert. Mit frischem Kapital in Höhe von 17,3 Milliarden US-Dollar sei der Trend Richtung Anleihen-ETFs besonders augenfällig. Ebenso hätten Investoren nach zweimonatigen Abflüssen unterm Strich wieder zu Produkten mit US-Aktien gegriffen.

Aus Aktien-ETFs mit europäischen Werten hätten sich Investoren laut BlackRock verabschiedet. Das Segment verbuche Abflüsse in Höhe von 4,3 Milliarden US-Dollar. Den nachlassenden Optimismus sehe das Unternehmen im Zusammenhang mit den gemischt ausgefallenen Konjunkturdaten. (15.05.2018/fc/a/e)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
202,00 € 202,65 € -0,65 € -0,32% 20.09./11:11
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
IE00BJZ2DD79 A1XEJT 208,65 € 160,54 €
Werte im Artikel
32,67 plus
+0,58%
20,77 plus
+0,34%
34,25 plus
+0,29%
35,29 plus
+0,26%
204,55 plus
+0,15%
34,55 plus
+0,12%
224,45 plus
+0,09%
143,56 plus
+0,03%
128,74 plus
+0,02%
90,42 plus
0,00%
97,48 plus
0,00%
93,17 plus
0,00%
14,61 minus
-0,04%
242,24 minus
-0,09%
24,75 minus
-0,14%
27,37 minus
-0,18%
88,36 minus
-0,25%
202,00 minus
-0,32%
128,22 minus
-0,34%