Deka-Nachhaltigkeit Renten CF-Fonds: 07/2017-Bericht, positive Wertentwicklung - Fondsanalyse


11.08.17 12:30
Deka Investment

München (www.fondscheck.de) - Ziel der Anlagepolitik des Sondervermögens Deka-Nachhaltigkeit Renten CF (A) (ISIN LU0703711035 / WKN DK1A48) ist es, durch die Nutzung von Chancen und die Vermeidung von Risiken, die sich aus ökonomischen, ökologischen und sozialen Entwicklungen ergeben, ein mittel-bis langfristiges Kapitalwachstum für die Anleger zu erwirtschaften, so die Experten von Deka Investment.

Weiterhin könnten Geschäfte in von einem Basiswert abgeleiteten Finanzinstrumenten (Derivate) getätigt werden.

Der Investmentfonds investiere nur in Wertpapiere, die nach Grundsätzen der Nachhaltigkeit ausgewählt würden. Dazu würden die Emittenten weltweit nach Kriterien für Umweltmanagement (z.B. Klimaschutz, Umweltpolitik), soziale Verantwortung (z.B. Menschenrechte, Sozialstandards in der Lieferkette, Sicherheit und Gesundheit) und Unternehmensführung (z.B. Bestechung und Korruption, Transparenz und Berichterstattung) bewertet. Nicht investiert werden solle in Unternehmen mit Verstößen gegen Menschenrechte, Arbeitsrechte, Kinderarbeit oder Korruption sowie in Branchen, die den Mindeststandards des Fonds nicht entsprechen würden. Durch die Nachhaltigkeitsanalyse würden die jeweils am nachhaltigsten agierenden Emittenten ausgewählt (Best-in-Class-Ansatz). In diesem Rahmen werde überwiegend in auf Euro lautende Staatsanleihen, Pfandbriefe, Unternehmensanleihen und sonstige Anleihen von Emittenten mit weltweitem Sitz investiert.

Das Fondsmanagement des Deka-Nachhaltigkeit Renten werde durch einen für das Sondervermögen gebildeten Anlageausschuss beraten.

Deka-Nachhaltigkeit Renten habe im Juli eine positive Wertentwicklung erzielt. Unterstützt worden sei dies durch eine vorteilhafte Einzeltitelselektion sowie eine relativ flexible Durationssteuerung. Der Fonds habe von rechtzeitigen Engagements in einzelnen Namen wie Volvo und Erste Bank profitiert, welche im Rating heraufgestuft worden seien. Nach guter Performance habe das Fondsmanagement in einigen Positionen aus verschieden Sektoren Gewinne mitgenommen, um im Gegenzug günstig bewertete Anleihen, die durch Umschuldung und verbesserte Corporate Governance Aufwärtspotenzial in Aussicht stellen würden, ins Portfolio aufnehmen zu können. Das Augenmerk habe sich weiterhin auf die Einzeltitelselektion sowie eine breite Diversifikation gerichtet, wobei nachhaltige Kriterien wie Führungsqualität, Transparenz sowie Umweltfreundlichkeit besondere Beachtung finden würden.

In einem relativ impulslosen Handel hätten sich die internationalen Finanzmärkte im Juli mehrheitlich positiv entwickelt. Dabei seien die politischen Risiken vorerst in den Hintergrund gerückt, auch wenn US-Präsident Donald Trump mit seiner Personalpolitik und fehlenden Erfolgen bei der Umsetzung seiner Wahlversprechen regelmäßig für Diskussionen gesorgt habe. Die Konjunkturdaten hätten wiederum auf ein solides Wirtschaftsumfeld hingedeutet. So sei das US-Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal auf das Jahr hochgerechnet um 2,6% angestiegen. Insbesondere die Konsumdynamik der privaten Haushalte habe zugelegt. Die globalen Frühindikatoren hätten ebenfalls ein positives Konjunkturbild gezeichnet. Gemessen am ifo-Geschäftsklimaindex sei die Stimmung deutscher Unternehmen sogar fast euphorisch gewesen.

Größere Aufmerksamkeit hätten die Marktteilnehmer auf Hinweise zur künftigen Geldpolitik in den wichtigsten Währungsräumen der Welt gerichtet. Dabei habe vor allem eine schwache Preisdynamik vielerorts gegen eine zu restriktive Notenbankpolitik gesprochen. So habe die Jahresteuerungsrate in den USA mit 1,6% im Juni auf dem niedrigsten Stand seit Oktober letzten Jahres gelegen. Vor diesem Hintergrund habe die FED-Chefin Janet Yellen bei einer Anhörung vor dem US-Kongress signalisiert, dass die Leitzinsen in den USA nur behutsam angehoben würden. Sie habe allerdings angedeutet, dass die Reduzierung der FED-Bilanz zeitnah erfolgen könnte. Diese Einschätzung hätten die US-Währungshüter auch in ihrem Statement zum jüngsten Zinsentscheid bestätigt.

Nach Ansicht der Europäischen Zentralbank sei eine substanzielle Unterstützung der Konjunktur- und Preisentwicklung in Euroland weiterhin notwendig. Die Aussicht auf eine weitere Reduzierung der EZB-Anleihekäufe habe zwar die Marktteilnehmer beschäftigt, wann und mit welchem Tempo diese erfolgen werde, sei allerdings offen geblieben. In diesem Umfeld seien die Renditen von Bundesanleihen leicht angestiegen, während die US-Renditen, mit Ausnahme langer Laufzeiten, tendenziell rückläufig gewesen seien. Der Außenwert des Euro habe kräftig zugenommen. (11.08.2017/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
132,25 € 132,10 € 0,15 € +0,11% 28.01./00:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0703711035 DK1A48 132,25 € 123,64 €