DWS Concept Kaldemorgen: Mit Mischfonds gut durch stürmische Zeiten


11.02.20 09:30
DWS

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Sechs Männer, ein Ruderboot, die Antarktis, neun Rekorde - einem Ruderteam ist unter widrigen Bedingungen gelungen, was einer allein nie geschafft hätte. Mischfonds funktionieren ähnlich, so die Experten der DWS im Kommentar zum DWS Concept Kaldemorgen.

Jamie Douglas-Hamilton aus Schottland, Fiann Paul aus Island, Cameron Bellamy aus Südafrika sowie Colin O'Brady, Andrew Towne und John Peterson aus den USA: Diesen sechs Männern sei bei #theimpossiblerow im Dezember 2019 etwas gelungen, was niemand zuvor geschafft habe. Gemeinsam hätten sie die berüchtigte Drake-Passage durchquert - in einem neun Meter langen Ruderboot. Für die Strecke von mehr als 1150 Kilometern hätten sie 12 Tage, 1 Stunde und 45 Minuten gebraucht.

Die Wasserstraße zwischen Kap Hoorn und der Nordspitze der Antarktis gelte als eine der gefährlichsten der Welt. Über zehn Meter hohe Wellen, Eisberge, heftige Winde und klirrende Kälte hätten die Männer an ihre Grenzen gebracht. Doch am Ende habe der Erfolg gestanden: Gleich neun Rekorde würden auf das Konto der Crew gehen, darunter die erste Ruderfahrt über die Drake-Passage und die erste Ruderfahrt in der Antarktis. So hätten Schlagmann Fiann Paul und seine Mitstreiter neue Standards gesetzt.

Multi-Asset-Fonds würden hierzu eine Menge Parallelen aufweisen: Beim Ruder-Weltrekord habe vor allem die Kombination unterschiedlicher Stärken für den Erfolg gesorgt. Ähnlich sei es bei Fonds, die das Zusammenspiel verschiedener Anlageklassen nutzen würden. Genau wie die Extremruderer müssten die Anlageklassen spezifische Eigenschaften mitbringen. Da brauche es zum einen Performance: also die nötige Energie für den Vortrieb. Bei Multi-Asset-Fonds entspräche das der Assetklasse Aktien: Sie hätten ein vergleichsweise hohes Renditepotenzial und würden für Dynamik sorgen.

Fürs Extremrudern wie für das Fondsmanagement gelte: Nur mit kompetenter Navigation und dem effizienten Einsatz der Kräfte könne das Ziel erreicht werden. So stelle der Fondsmanager seine Mannschaft bestmöglich auf - genau wie ein guter Kapitän. Seine Aufgabe sei zudem, für Disziplin zu sorgen. So habe das Ruderboot der Weltrekordler ständig in Bewegung bleiben müssen, um nicht zu kentern. Dazu hätten Fiann Paul und sein erster Offizier Colin O'Brady 90-minütige Schichten organisiert: Je drei Männer hätten gerudert, während sich die anderen drei ausgeruht hätten. Übertragen auf erfolgreiche Multi-Asset-Fonds heiße das: Der Fondsmanager verfolge das Ziel, durch die kontinuierliche Überprüfung und gegebenenfalls Umschichtung der Anteile und ihre Gewichtung im Portfolio ein ausgewogenes Verhältnis von Rendite und Risiko zu erreichen.

Wie genau dieses Verhältnis von Renditeaussichten und erwartetem Risiko aussehe, würden bei der DWS die Kunden bestimmen. Solle heißen: Die DWS habe Multi-Asset-Fonds mit unterschiedlichen Risikoprofilen im Programm, zwischen denen Anleger je nach ihrer persönlichen Risikoneigung wählen könnten. Schließlich sei nicht für jeden die Drake-Passage und Extremsport etwas - auch der Deutschland-Achter lande bekanntermaßen bei Rudermeisterschaften regelmäßig auf dem Siegertreppchen! (11.02.2020/fc/a/f)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
155,85 € 155,41 € 0,44 € +0,28% 20.02./14:15
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0599946893 DWSK00 157,02 € 140,09 €