DNCA Invest - Venasquo-Fonds: 08/2020-Bericht, Performance von -2,08% seit Jahresbeginn - Fondsanalyse


02.10.20 08:30
DNCA Investments

Paris (www.fondscheck.de) - Der Teilfonds DNCA Invest - Venasquo strebt eine positive Performance an, die über dem folgenden zusammengesetzten Index liegt: 50% EURO STOXX 50 Net Return + 50% EONIA, so die Experten von DNCA Investments.

Das Team des Anlageverwalters ("Team") bemühe sich, dieses Ziel über den empfohlenen Anlagezeitraum mit einer durchschnittlichen jährlichen Volatilität von rund 10% unter normalen Marktbedingungen zu erreichen.

Die Märkte seien im August Hausse-orientiert gewesen, wie man auch am EURO STOXX 50 NR ablesen könne, der 3,2% zugelegt habe. Während die Epidemie in Europa wieder zunehme, seien die am stärksten vom Virus betroffenen Sektoren am besten orientiert gewesen: Der STOXX 600 Travel & Leisure habe 14,9% zugelegt, während der STOXX 600 Auto ein Plus von 10,5% verzeichnet habe.

Wir wollen allerdings aus diesen Entwicklungen im Sommer keine zu schnellen Schlüsse ziehen, da sie lediglich die Kursverluste wettmachen, die im Juli verzeichnet wurden, der sich genau umgekehrt entwickelt hatte, so die Experten von DNCA Investments. Die ersten Hinweise, die sich aus den Trends für den Herbstbeginn abzeichnen würden (Medien, Automobilbau), würden jedoch ermutigend ausfallen und die Experten von DNCA Investments könnten sich durchaus ein Szenario vorstellen, in dem die Volkswirtschaften lernen würden, "normaler" mit diesem Virus zu leben.

VENASQUO habe im August einen Kursanstieg von 3,45% verzeichnet (Benchmark 50% EURO STOXX 50 NR/50% Eonia: 1,59%). Das Portfolio habe profitiert von:

1. Einer guten Performance seiner zyklischen Positionen, ohne dass allerdings eindeutige Trends zu erkennen seien. Saint Gobain (6,1% des Portfolios; +9%), Cap Gemini (7,1% des Portfolios; +5,9%) und STM (2,8% des Portfolios; insbesondere +5,9%) hätten mit einer Outperformance aufwarten können. Gleichzeitig sei die Kursentwicklung von wichtigen Positionen wie LafargeHolcim oder Atos stabil verlaufen.

2. Günstigen Trends bei den französischen Telekommunikationsgesellschaften, die von den erfreulichen Zahlen geprägt gewesen seien, die Bouygues habe veröffentlicht (4,8% des Portfolios; +10,9%). Die Preiserhöhungen im Mobiltelefonsektor und die Beschleunigung des Glasfaserausbaus sind unserer Meinung nach als positive Kurstreiber für die vor uns liegenden zwei bis drei Jahre zu sehen, so die Experten von DNCA Investments.

3. Der Erholung der Investitionen, die von einer Öffnung der Wirtschaft profitieren könnten. Dies sei bei Compass, Dufry, aber auch bei Lagardčre der Fall gewesen, die alle um mehr als 15% gestiegen seien.

Im Automobilsektor hätten die Experten von DNCA Investments eine umfangreiche Umschichtung vorgenommen. Sie hätten die Position in PSA halbiert und eine entsprechende Position in FCA aufgebaut. Nach der Publikation der Ergebnisse der beiden Gruppen seien die Experten nunmehr davon überzeugt, dass es kaum Gründe für eine Änderung der Fusionsbedingungen gebe. Sollte sich die Erholung der Produktion in den nächsten Monaten bestätigen, werde die Barposition der beiden Unternehmensgruppen dadurch entsprechend gestärkt und FCA werde in der Lage sein, seine außergewöhnliche Dividende auszuzahlen. Eine Verringerung des Wertabschlags von FCA erschien uns daher wahrscheinlich, so die Experten von DNCA Investments. Über diese Arbitrage hinaus sei das Schicksal der beiden Gruppen in Bezug auf die industrielle und finanzielle Struktur eng miteinander verknüpft. Für die Experten seien die beiden Unternehmen die stärksten Überzeugungswerte in Bezug auf einen Kursanstieg in den kommenden zwölf bis 18 Monaten.

Das Netto-Exposure von VENASQUO liege bei 60,6%. Die ersten Septemberwochen würden für die Ausrichtung des Portfolios bis zum Jahresende von entscheidender Bedeutung sein. Wir werden in der Tat mit einer großen Zahl von Geschäftsführungen sprechen und uns ein Bild von deren Optimismus machen können, so die Experten von DNCA Investments. In dieser Phase möchten die Experten in Bezug auf die Sektoren Bau, Automobil und IT-Dienstleistungsunternehmen konstruktiv vorgehen. (Stand vom 31.08.2020) (02.10.2020/fc/a/f)