DNCA Invest - Venasquo-Fonds: 02/2019-Bericht, Performance von +5,53% seit Jahresbeginn - Fondsanalyse


02.04.19 12:00
DNCA Investments

Paris (www.fondscheck.de) - Ziel des Teilfonds DNCA Invest - Venasquo ist eine positive Wertentwicklung, die den folgenden zusammengesetzten Index übertrifft: 50% EURO STOXX 50 Net Return + 50% EONIA, so die Experten von DNCA Investments.

Unter normalen Marktbedingungen sei das Team des Anlageverwalters bestrebt, dieses Ziel mit einer durchschnittlichen Volatilität von jährlich rund 10% zu erreichen.

Die Aktienmärkte hätten im Februar weiter zugelegt, wie man auch an der Hausse (+4,4%) des EURO STOXX 50 NR ablesen könne. Dieser Kursanstieg habe sich auf den deutlich entgegenkommenderen Diskurs der FED und die Hoffnung gestützt, dass es zu einer erfolgreichen Beilegung des chinesisch-amerikanischen Handelsstreits kommen würde. Die von den Unternehmen im Februar vorgelegten Ergebnisse veranlassten uns zwar zu keiner Anhebung unserer Prognosen, doch konnten wir auf dieser Basis ein Finetuning mehrerer Überzeugungswerte vornehmen, so die Experten von DNCA Investments. Erstens scheine sich die Situation in Frankreich zu normalisieren. Der Jahresbeginn sei hier sogar ermutigend gewesen. Zweitens habe die rückläufige Entwicklung in einigen Branchen in China (Automobil, Elektronik) nicht auf die Gesamtwirtschaft des Landes übergegriffen. Wir sind folglich unverändert zuversichtlich, dass China weiter von der Entwicklung seines Produktionsmodells profitieren werden kann, so die Experten von DNCA Investments. Schließlich laufe die US-amerikanische Wirtschaft zwar auf Hochtouren, aber nicht alle Wirtschaftsakteure würden von dieser Wachstumsdynamik profitieren. Unverändert seien die Industrie und die Technologie die großen Gewinner des amerikanischen Modells.

VENASQUO habe sich im Berichtsmonat um 3,5% verbessern können, während der Referenzindex (50% EUROSTOXX 50 NR + 50% EONIA) 2,19% zugelegt habe. Als einer der wichtigsten Performancemotoren habe sich die Bewusstwerdung erwiesen, dass die französische Wirtschaft entgegen einiger Hinweise, die dies hätten vermuten lassen, nicht im Begriff sei, zurückzufallen. Die Bewertungen von Unternehmen, die zu unserem "Value"-Universum gehören, wie z.B. TF1 (3,4% des Portfolios; +17,2%), Sopra Steria (4,4%; +17,1%) oder Bouygues (5,8%; +7,5%) profitierten logischerweise von dieser Entwicklung, so die Experten von DNCA Investments. Der Diskurs dieser Unternehmen sei zwar äußerst prägnant, gebe jedoch Anlass zu einem größeren Optimismus als noch vor zwei Monaten.

Unter unseren Anlageideen mit strukturellem Wachstumspotenzial war Schneider Electric im Februar der Wert, der uns besonders zufrieden stellte (5,7% des Portfolios; +10,2%), so die Experten von DNCA Investments. Die Gruppe habe Ergebnisse ausgezeichneter Qualität vorgelegt und einen Ausblick veröffentlicht, der deutlich über den Erwartungen gelegen habe. Die wachsende Nachfrage nach elektrischen Lösungen (Klimaanlagen, Elektroautos, Datenzentren, usw.) und die sich daraus ergebenden Bedürfnisse in Bezug auf das Strommanagement seien aus Sicht der Experten bei der Bewertung des Wachstumsprofils von Schneider Electric bis dato vom Markt schlecht eingeschätzt worden.

Der Wert, der im Berichtsmonat die größte Frustration beschert habe, sei Publicis gewesen. Der Markt habe den Wert aufgrund der mangelnden Transparenz in Bezug auf das Ende der Budgetkürzungen für Werbung in der Konsumgüterbranche bestraft. Jegliche Trendwende in diesem Kundensegment würde eine deutliche Änderung des Wachstumspotenzials der Gruppe bewirken. Angesichts der Entscheidungen einiger Unternehmen, erneut in ihre Marken investieren zu wollen (Beiersdorf, Henkel) und der Einbruch der Performances bei den Unternehmen, die ihre Budgets am drastischsten gekürzt hätten (Kraft), hätten die Experten veranlasst, weiter an der Position Publicis (2,0%) festzuhalten.

Unsere um das Beta bereinigte Nettoexposure ist nach wie vor eher niedrig (20,7%) und liegt unter dem der Benchmark, so die Experten von DNCA Investments. Die mangelnde Visibilität und der erneute Anstieg der Bewertungen würden keinen Anreiz bieten, in Marktrichtung hin noch mehr Risiken einzugehen. Die Experten würden hoffen, dass ihre Wertpapierauswahl die Performance von VENASQUO in den kommenden Monaten unterstützen werde. (Stand vom 28.02.2019) (02.04.2019/fc/a/f)