DNCA Invest - Venasquo-Fonds: 01/2020-Bericht, Performance von -3,69% seit Jahresbeginn - Fondsanalyse


03.03.20 13:00
DNCA Investments

Paris (www.fondscheck.de) - Der Teilfonds DNCA Invest - Venasquo strebt eine positive Performance an, die über dem folgenden zusammengesetzten Index liegt: 50% EURO STOXX 50 Net Return + 50% EONIA, so die Experten von DNCA Investments.

Das Team des Anlageverwalters ("Team") bemühe sich, dieses Ziel über den empfohlenen Anlagezeitraum mit einer durchschnittlichen jährlichen Volatilität von rund 10% unter normalen Marktbedingungen zu erreichen.

An den Aktienmärkten sei es im Januar zu einer Konsolidierungsbewegung gekommen, wie man auch an dem Kursrückgang (-2,7%) des EURO STOXX 50 ablesen könne. Über diese Bewegung hinaus konnten wir eine deutliche Verschiebung zugunsten von Qualitätswerten/devensiven Werten (Versorger, Gesundheit, Konsum) zulasten von Value-/zyklischen Werten (Automobil, Banken, Materialien) feststellen, so die Experten von DNCA Investments. Die Performance-Spanne zwischen diesen beiden Stilen, die sich in den letzten vier Monaten verringert habe, habe im Januar nahezu vollständig wieder zu seiner ursprünglichen Breite zurückgefunden.

Diese Bewegung in Richtung Absicherung könne man nicht nur an den Aktienmärkten beobachten, da die 10-jahrigen Bundesanleihen um 25 Basispunkte nachgegeben hätten und gleichzeitig das Zinsgefälle zwischen den 2-jährigen bis 10-jährigen Anleihen in den Vereinigten Staaten in den negativen Bereich zurückgekehrt sei. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt könne man diese Entwicklung lediglich auf die durch das Virus in China ausgelösten Befürchtungen zurückführen. Die PMI-Indices würden nämlich eine schrittweise Erholung der weltweiten Produktionstätigkeit anzeigen, während die Verlautbarungen der Zentralbanken konstant ausfallen und zugunsten einer Unterstützung der Konjunktur sprechen würden.

VENASQUO sei im Januar um insgesamt -3,69% zurückgegangen (Benchmark 50% EURO STOXX 50NR/50% Eonia - 135 Basispunkte) Für diese unterdurchschnittliche Performance könne man drei Punkte als Erklärung anführen:

1. Die Auswirkungen der Streiks in Frankreich, was bei Casino (4% des Portfolios) und Fnac (<1% des Portfolios) zu Gewinnwarnungen geführt habe. Die Experten von DNCA Investments würden festhalten, dass Casino nicht in der Lage sei, seine Vorgaben zu erreichen, und hätten ihre Position entsprechend reduziert. Trotz der Frustration hätten die Experten beschlossen, die Aktie aufgrund der umfangreichen Agenda der kommenden sechs Monate weiter in ihrem Portfolio zu führen. Auf der Tagesordnung stünden: Einigung mit den künftigen Gläubigern, die bei Rallye einsteigen würden, Veräußerung von Leader Price sowie eines großen Teils der Hypermärkte. Die Experten von DNCA Investments seien der Ansicht, dass sich die Wahrscheinlichkeit eines Eintretens dieser Ereignisse in den letzten Wochen erhöht habe und die Aktie im Fall positiver Meldungen ein Haussepotenzial von mehr als 30% biete.

2. Alle unsere zyklischen Positionen haben gelitten, so die Experten von DNCA Investments. Dies gelte insbesondere für Saint-Gobain, LafargeHolcim und PSA. Bei den Baumaterialien gehe der Konsens davon aus, dass das Wachstum in der zweiten Hälfte des Jahres 2019 und im Jahr 2020 nur sehr schwach ausfallen werde. Die Experten würden diese Ansicht zum jetzigen Zeitpunkt nicht teilen (die Aktivität im Segment Renovierung sei nach wie vor dynamisch, niedrige Kosteninflation) und vielmehr glauben, dass die von den Unternehmen betriebene Straffung der Portfolios weiterhin Wert schaffen werde. Desgleichen würden die Experten glauben, dass PSA qualitativ hochwertige Ergebnisse veröffentlichen werde, sowie dass die Gruppe in ihrer Branche in Bezug auf das Thema CO2 am besten aufgestellt sei und die Fusion mit FCA Synergien generieren werde, die der Markt derzeit noch ignoriere.

3. Schließlich haben uns Unternehmen belastet, die direkt von den Auswirkungen des Coronavirus betroffen sind (vor allem Lagardčre und Accor), so die Experten von DNCA Investments.

Die Experten hätten das Portfolio von VENASQUO zu Beginn des Jahres um zwei Linien ausgebaut: Heineken und Bureau Veritas (relative Überzeugungswerte). In Bezug auf Bureau Veritas würden die Experten die Ansicht vertreten, dass die Gruppe in den kommenden Jahren dank einer Verbesserung in fast allen Geschäftsbereichen wieder ein Wachstum von mehr als 5% erreichen und der Kursabschlag im Vergleich zur Konkurrenz reduziert werden dürfte.

Die Experten von DNCA Investments hätten ihr Nettoengagement auf 41% reduziert. Man beobachte eine zunehmend starke Polarisierung der Bewertungen auf dem Markt. Der Anteil der Aktien mit einem KGV>25x im STOXX 600 sei von 10% auf heute über 20% gestiegen. Gleichzeitig sei der Anteil der Werte mit einem PE<10x von 10% auf 15% gestiegen. Die Experten möchten in der jetzigen Phase kein stärkeres Engagement gegenüber einem Anstieg der europäischen Aktienmärkte eingehen. (Stand vom 31.01.2020) (03.03.2020/fc/a/f)