DNCA Invest Value Europe-Fonds: 07/2021-Bericht, Wertzuwachs von 0,45% - Fondsanalyse


06.09.21 10:00
DNCA Investments

Paris (www.fondscheck.de) - Der Teilfonds DNCA Invest Value Europe ist bestrebt, den folgenden Index zu übertreffen: STOXX Europe 600 Net Return über den empfohlenen Anlagezeitraum, so die Experten von DNCA Investments.

Im Juli hätten die Indices trotz einiger negativer Nachrichten über die Ausbreitung von Variant Delta und anhaltender Lieferkettenprobleme weiter zugelegt. Diese Befürchtung eines schwächeren Aufschwungs habe schwer auf den Anleiherenditen gelastet: Die 10-jährige US-Anleihe habe bei 1,27% gegenüber 1,48% im Juni gelegen. Die Zentralbanken würden beruhigend bleiben und ihre Aufkaufprogramme und eine freundliche Einstellung zur Inflation bekräftigen, die nur vorübergehend sein werde.

Die bisher veröffentlichten Ergebnisse der Unternehmen würden ein starkes 1-Jahres-Wachstum zeigen, das über den Erwartungen der Analysten liege. Die Auswirkungen der Materialkosten würden vorerst an die Kunden weitergegeben. Die Nachfrage bleibe stark, während sich die Produktionskapazitäten langsamer als erwartet normalisieren würden. Die Versorgungskanäle würden durch die Erholung von Covid in bestimmten Regionen Asiens, Indien und Chile (Kupfer) angespannt bleiben.

Der Juli sei gekennzeichnet gewesen durch einen starken Aufschwung im Bergbau (+7%), der von einem sehr hohen Cashflow aufgrund der höheren Preise profitiert habe. Das Schlusslicht der Tabelle habe der Energiesektor gebildet mit einem Minus von 4,8% trotz solider, unveränderter Fundamentaldaten, d.h. starker Cashflows, Investitionsdisziplin und eines Barrelpreises, der sich bei über 70 USD/Barrel halte. Der Bankensektor habe unter seiner hohen Korrelation mit den 10-jährigen Renditen in den USA und Deutschland gelitten, die deutlich zurückgegangen seien. Trotzdem würden die ersten Ergebnisse ein Wachstum der Einnahmen (insbesondere bei der Erholung der Marktaktivitäten) und der Rentabilität bestätigen, bei weiterhin strenger Disziplin und niedrigeren Kosten.

Zu den positiven Überraschungen würden Mediaş (+5,63%) gehören, unterstützt durch gute Veröffentlichungen von Publicis und M6, und die Bestätigung der Ziele von ProSiebenSat.1. Der geplante Zusammenschluss von TF1 und M6 deute auf weitere ähnliche Schritte in Europa hin, um dem Wettbewerb und den Ressourcen der Inhaltsplattformen zu begegnen.

Die Fusions- und Übernahmetätigkeit setze sich mit dem 9,5-Milliarden-Pfund-Angebot für Morrison (britischer Lebensmitteleinzelhandel), der Übernahme von Europcar durch Volkswagen und dem Kauf von Akka technologies durch Adecco fort, das sich damit im Bereich der Beratungs- und Ingenieurdienstleistungen stärker positioniere.

Nach der Veröffentlichung der Ergebnisse von Alstom und den erheblichen negativen Auswirkungen auf das Betriebskapital sowie den Risiken bei der Ausführung bestimmter Verträge nach dem Kauf von Bombardier (wobei die Synergieeffekte auf das Ende des Plans, d.h. 2024/2025, verschoben worden seien) habe der Fonds beschlossen, die zwischen Ende 2015 und dem ersten Quartal 2016 erworbene Linie zu liquidieren. In diesem Zeitraum habe der durchschnittliche Gewinn 9% pro Jahr betragen, verglichen mit 7% für den STOXX 600 und 6% für den STOXX Value.

Die wichtigsten Beitragszahler des vergangenen Monats seien: Anglo American (+11,8%), Indra Sistemas (+14,6%), Saint-Gobain (+8,5%), Veolia (+8,7%) und Asr (+6,3%).

Zu den Verlierern würden gehören: FLSmidth (-10,9%), ABF (-8,8%), Alstom (-11,9%), Carrefour (-5,6%) und ProSiebenSat.1 (-4,35%).

Der STOXX-Value-Index habe sich im Berichtsmonat deutlich schlechter als der STOXX 600 General entwickelt (0,31% gegenüber 2,06%). (Stand vom 11.08.2021) (06.09.2021/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
205,20 € 203,12 € 2,08 € +1,02% 01.01./01:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0284396016 A0MMD8 208,22 € 140,28 €