BayernInvest Osteuropa Fonds: 11/2019-Bericht, Wertrückgang von 0,34% - Fondsanalyse


03.01.20 09:00
BayernInvest Luxembourg S.A.

Luxemburg (www.fondscheck.de) - Der BayernInvest Osteuropa Fonds (ISIN LU0128942959 / WKN 795321, ANL) ist ein Regionenfonds, der sich durch eine aktive Selektion von Aktienwerten osteuropäischer Unternehmen mit überdurchschnittlichen Wachstumschancen auszeichnet, so die Experten von BayernInvest Luxembourg S.A.

Osteuropäische Aktien, die von unserer Benchmark repräsentiert werden, gaben im November nach, da sich widersprüchliche Nachrichten zum Handelsabkommen zwischen China und den USA und anhaltende Proteste in verschiedenen Ländern stark auf die Fremdwährungen auswirkten, die die Performance der Schwellenmärkte beeinträchtigten, berichten die Experten von BayernInvest Luxembourg S.A. Die Gesamtrendite für die Region liege seit Jahresbeginn weiterhin im starken zweistelligen Bereich.

Mit Ausnahme von Polen hätten alle Märkte der Experten in der Region im Monatsverlauf positive Renditen verzeichnet. Die Türkei sei der Markt mit der besten Wertentwicklung in der Region der Experten mit verbesserten Wachstumsaussichten gewesen, während Russland, der Schlüsselmarkt der Experten, ebenfalls einen Gewinn verzeichnet habe, der vom Kommunikationsdienstleistungssektor unterstützt worden sei, gefolgt von Ungarn und dem tschechischen Aktienmarkt. Polen habe im Berichtsmonat am Schlechtesten abgeschnitten, da der Polnische Zloty Verluste habe hinnehmen müssen.

Die starke Untergewichtung der Experten in Polen habe sich positiv ausgewirkt, während ihre Untergewichtung in der Türkei, der Tschechischen Republik und Ungarn die Performance dieses Monats beeinträchtigt habe.

Schwellenländeraktien und -währungen seien aus bewertungs- und fundamentalen Gesichtspunkten im Vergleich zu Industrieländern attraktiv. Unser Hauptszenario bleibt, dass sich das Wachstum in den Schwellenländern stabilisieren sollte, während die erwarteten Gewinne angemessen und erreichbar erscheinen, so die Experten von BayernInvest Luxembourg S.A. Mehrere Zentralbanken hätten bereits damit begonnen, die Zinssätze zu senken, was zur Stabilisierung der Binnennachfrage beitragen dürfte. Auf längere Sicht seien die Experten weiterhin der Ansicht, dass eine Verbesserung der Ausgabendisziplin, das Fehlen größerer makroökonomischer Ungleichgewichte und eine Erhöhung der Ausschüttungsquote den Schwellenländern helfen sollten, die Volatilität von Wirtschaft und Gewinn zu verringern.

Der Fonds sei angesichts einer möglichen Verlangsamung des globalen Konjunkturzyklus und zunehmender Handelsspannungen defensiv positioniert. Die Experten würden in Russland neutral bleiben und hätten den Rest der Region, insbesondere Polen untergewichtet. Die russischen Risikoprämien seien wegen der Sanktionen gestiegen, aber die Wirtschaft zeige sich robust und die Aktienbewertungen würden attraktiv bleiben, während die Dividendenrenditen hoch seien.

Gleichzeitig seien die Experten in CEE-Märkten (Polen, Ungarn und Tschechische Republik) untergewichtet, da diese am Stärksten von der möglichen Verlangsamung in Deutschland und der Eurozone betroffen sein könnten. Obwohl die Experten in der Türkei weiterhin untergewichtet bleiben würden, hätten sie begonnen, die türkischen Aktien schrittweise aufzustocken, würden aber vorsichtig aufgrund der Bedenken hinsichtlich der Glaubwürdigkeit der Politikgestaltung bleiben. (Stand vom 30.11.2019) (03.01.2020/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
75,451 € 78,119 € -2,668 € -3,42% 06.08./19:59
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0128942959 795321 110,32 € 62,95 €