BayernInvest Osteuropa Fonds: 06/2021-Bericht, Wertzuwachs von 2,33% - Fondsanalyse


20.07.21 13:00
BayernInvest Luxembourg S.A.

Luxemburg (www.fondscheck.de) - Der BayernInvest Osteuropa Fonds (ISIN LU0128942959 / WKN 795321, ANL) ist ein Regionenfonds, der sich durch eine aktive Selektion von Aktienwerten osteuropäischer Unternehmen mit überdurchschnittlichen Wachstumschancen auszeichnet, so die Experten von BayernInvest Luxembourg S.A.

(1) Marktrückblick
Die in der Benchmark der Experten enthaltenen osteuropäischen Aktien seien im Juni, gestützt durch den russischen Aktienmarkt aufgrund der steigenden Ölpreise gestiegen. Die Diskrepanzen zwischen den Märkten seien im Laufe des Monats erheblich gewesen. Russland, der wichtigste Markt der Experten, habe die beste Performance gezeigt, gefolgt von der Tschechischen Republik und Ungarn, während die Türkei im negativen Bereich geendet habe und Polen der Markt mit der schlechtesten Performance im Laufe des Monats gewesen sei.

2) Fondsrückblick
Der Fonds der Experten habe im Monatsverlauf zugelegt, sei aber leicht hinter seinem Referenzindex zurückgeblieben. Unsere Übergewichtung Russlands sowie unsere vorsichtige Haltung gegenüber der Türkei und Polen trugen positiv zur Performance in diesem Monat bei, während unsere vorsichtige Positionierung gegenüber Ungarn und der Tschechischen Republik einen negativen Einfluss hatte, so die Experten von BayernInvest Luxembourg S.A.

3) Marktausblick
Die Experten hätten eine vorsichtige, aber konstruktive Sicht auf Aktien aus den Schwellenländern. Der Virusausbruch sollte seinen Höhepunkt erreichen, da die Regierungen gezieltere Maßnahmen umsetzen und Impfprogramme beginnen würden. Die Liquiditäts- und Stützungsmaßnahmen der Zentralbanken und Regierungen, einschließlich der US-Notenbank, sollten fortgesetzt werden und Haushalten und Unternehmen unterstützen, zumal sich das Wirtschaftswachstum erhole. Die Wirtschafts- und Gewinndynamik in den Schwellenländern verbessere sich. Jegliche Aktienmarktkorrektur sollte relativ begrenzt sein, da (1) sich die Märkte auf die beginnende Verfügbarkeit von Massenimpfstoffen konzentrieren würden, da sich 22 Impfstoffe entweder in Phase 2 oder 3 befinden würden oder zugelassen seien (2) die wirtschaftlichen Auswirkungen der neuen COVID-19-Wellen relativ gedämpft sein sollten, da Regierungen und Ärzte ihre Maßnahmen zur Bewältigung der Pandemie verbessern würden (besseres Management der Mobilität, verbesserte Behandlungsmethoden).

Die Bewertungen von Schwellenländer-Aktien seien im aktuellen globalen Kontext attraktiv. Obwohl sie im historischen Vergleich nicht billig seien, würden Schwellenländer-Aktien immer noch innerhalb einer normalen historischen Bewertungsspanne gehandelt, wenn man die zyklusbereinigten Gewinne betrachte. Darüber hinaus würden sektorbereinigte Analysen zeigen, dass Schwellenländer-Aktien im Vergleich zu Aktien der Industrieländer am niedrigsten Punkt der vergangenen 15 Jahre gehandelt würden. Schließlich, und das sei sehr wichtig, dürften die Währungen der Schwellenländer weiterhin durch einen schwächeren Dollar unterstützt werden.

4) Fondsausblick
Da nun die ersten Länder die pandemiebedingten Lockdowns lockern würden, würden die Experten eine Beschleunigung von zwei Transformationstrends sehen, die in den kommenden Jahren anhalten und ein hohes Wachstum bieten sollten. Der erste beziehe sich auf die digitale Transformation und der zweite auf die grüne Transformation. Folglich würden die Experten ihr Engagement in Unternehmen des Kommunikationssektors und in Konsumunternehmen erhöhen, die im E-Commerce tätig seien und von den veränderten Konsum- und Kommunikationsgewohnheiten profitieren sollten, die durch die Covid-19-Restriktionen hervorgerufen würden. Die Experten würden glauben, dass sich einige dieser kommerziellen und digitalen Trends infolge der Pandemie beschleunigen und zu einem festen Bestandteil der Unternehmenslandschaft würden.

Die weltweit angekündigten "Green Deals" würden das Wachstum im Bereich der erneuerbaren Energien und der für ihre Produktion benötigten Materialien ankurbeln. Langfristig sollte der Übergangsprozess der Länder, die sich von der Nutzung fossiler Brennstoffe verabschieden würden, Gas gegenüber Öl begünstigen, während der verstärkte Einsatz von Wasserstoff zur Energieerzeugung die im Produktionsprozess verwendeten Materialien, - insbesondere den als Katalysatoren verwendeten Edelmetallen - unterstützen sollte. Die Experten seien dabei, den Fonds so zu positionieren, dass er von diesen Trends profitiere, indem die Experten ihre Positionen im Bereich Gas und Flüssigerdgas, sowie bei relevanten Unternehmen aus den Bereichen Materialgüter und erneuerbare Energien erhöhen würden. (Stand vom 30.06.2021) (20.07.2021/fc/a/f)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
101,40 € 100,39 € 1,01 € +1,01% 03.08./19:45
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0128942959 795321 101,77 € 65,00 €