BayernInvest ESG High Yield EURO Fonds: 10/2021-Bericht, Wertrückgang von 0,76% - Fondsanalyse


23.11.21 09:20
BayernInvest Luxembourg S.A.

Luxemburg (www.fondscheck.de) - Der BayernInvest ESG High Yield EURO Fonds (ISIN LU2124967071 / WKN A2P06N, AL) zeichnet sich durch einen aktiven Investmentansatz mit quantitativer Unterstützung und klarem Fokus auf ein ausgewogenes Rendite-Risiko-Profil zum Index und einer klaren ESG-Ausrichtung aus, so die Experten von BayernInvest Luxembourg S.A.

Bei der Auswahl der ESG-Vorreiter würden die Experten systematisch vorgehen, indem sie Finanzanalysen mit ESG Daten der Unternehmen kombinieren würden. Durch ein aktives Risikomanagement anhand qualitativer Selektion von Emittenten und hoher Diversifikation werde das erhöhte Risiko begrenzt. Fremdwährungsrisiken würden in EUR abgesichert. Investiert werde in den High-Yield-Markt in Europa, der durch eine wachsende Emissionstätigkeit weltweiter Emittenten in Euro überzeuge. Dazu würden Anleihen aus dem Ratingbereich B- beigemischt. Die Fokussierung liege hierbei auf dem attraktiv eingestuften Ratingbereich BB und ermögliche dadurch einen Zusatzertrag bei begrenzt höherem Risiko gegenüber Investment Grade Anleihen. Ziel des Fondsmanagements sei es, durch aktives Management gegenüber der Benchmark langfristig eine Outperformance zu erzielen und Ausfallrisiken weitestgehend auszuschließen.

Das beherrschende Thema für die Kapitalmärkte bleibe weiterhin die anhaltend hohe Inflation und die damit verbundenen Reaktionen der Notenbanken v.a. in Bezug auf die aktuellen Anleihenkaufprogramme. EZB-Präsidentin Lagarde habe während der letzten Notenbank-Sitzung klargestellt, dass das Notfallprogramm PEPP Ende März 2022 auslaufen werde. Sie habe jedoch auch deutlich gemacht, dass sie nicht mit einer Zinserhöhung im kommenden Jahr rechne. Marktteilnehmer würden zudem spekulieren, dass das Kaufprogramm APP von derzeit EUR 20 Mrd. monatlich aufgestockt werden könnte, um zumindest teilweise den Rückgang durch das PEPP-Programm zu kompensieren.

Von der US-Notenbank FED werde bereits noch vor Ende 2021 der Beginn des "Tapering" erwartet. Der Monat Oktober sei somit von einem weiteren Anstieg der Renditen geprägt gewesen. Die Rendite der 10-jährigen deutschen Bundesanleihe sei bis Ende des Monats wieder bis auf -0,06% gestiegen und habe den Handel bei -0,10% beendet. Aktienmärkte hätten sich robust gezeigt und zum Teil neue Allzeit-Höchststände erzielt. Unternehmensanleihen hätten zunächst weiter tendiert, um sich gegen Ende des Monats wieder einzuengen.

Die Risikoaufschläge am europäischen Credit-Markt für BB Anleihen im Nicht-Finanzbereich hätten sich zunächst um 16 Basispunkte ausgeweitet, sich dann wieder eingeengt. Insgesamt hätten sich die Spreads im September um neun Basispunkte eingeengt. Aufgrund des Ratesanstiegs habe der Fonds 0,7% verloren. Investitionsschwerpunkt des BayernInvest ESG High Yield Euro Fonds liege in Euro Hochzins-Unternehmensanleihen aus dem Nicht-Finanzbereich mit BB Rating. (Stand vom 31.10.2021) (23.11.2021/fc/a/f)