Aramea Tango#1-Fonds: 06/2021-Bericht, Wertminderung von 0,4% - Fondsanalyse


19.07.21 09:00
Aramea Asset Management

Hamburg (www.fondscheck.de) - Das Anlageziel des Aramea Tango#1 ist die Erwirtschaftung einer marktunabhängigen, positiven Rendite für Anleger mit langfristigem Anlagehorizont, so die Experten von Aramea Asset Management.

Der Fonds investiere in Long- und Short-Positionen aus Aktien und Aktien gleichwertigen Papieren bzw. Derivate auf Aktien und Aktien gleichwertige Papiere. Die Titelauswahl im Long- und Short-Bereich erfolge auf Basis der Fundamentalanalyse. Das Fondsmanagement sei bestrebt, überwiegend in europäische Aussteller zu investieren. Long-Positionen könnten über eine Kombination aus direkten Anlagen und derivativen Instrumenten (z.B. Optionen, Futures, Termingeschäften und Swaps) erfolgen. Short-Positionen würden ausschließlich durch derivative Instrumente eingegangen.

Der Renditeanstieg bei deutschen und US-amerikanischen Staatsanleihen habe im Juni ein vorläufiges Ende gefunden - und das obwohl die US-Notenbank nach ihrer Juni-Sitzung einen strafferen Leitzinsanhebungsfahrplan (nämlich beginnend bereits im Jahr 2023) in Aussicht gestellt und zudem ganz behutsam und vorsichtig den perspektivischen Einstieg in den Ausstieg der ultra-lockeren Geldpolitik vorbereitet habe.

Ursächlich für die Renditerückgänge dürfte wohl vor allem die Erwartung gewesen sein, dass die Konjunktur der beiden Wachstumslokomotiven des ersten Halbjahres - China und die USA - im zweiten Halbjahr etwas weniger breitschultrig daherkommen werde als im ersten und somit letztlich Druck von der FED genommen werden sollte, ihr Anleiheankaufprogramm sehr zeitnah zu reduzieren. Ganz generell bleibe das Angebot an Bundesanleihen und Treasuries am Markt ohnehin aufgrund der umfangreichen Ankaufprogramme äußerst knapp, was den Spielraum für Renditeanstiege bis Jahresende limitiere.

Die Aktienmärkte in Europa und den USA hätten im Juni abermals zulegen und neue Jahreshöchststände erreichen können, wenngleich sich zwischen diesen beiden Regionen eine Wachablösung vollzogen habe. Da im Gegensatz zum Mai nun im Monat Juni vor allem Wachstumstitel - und darunter besonders Technologietitel - vom Renditerückgang hätten profitieren können, lägen breite, stärker technologielastige US-Aktienindices nun seit Jahresbeginn betrachtet leicht vor ihren europäischen Pendants. Der S&P 500 habe zum Monatsende Juni ein Plus von 14,4% im Vergleich zum 31.12.2020 verzeichnet - der STOXX Europe 600 habe "nur" bei 13,5% gestanden.

Gebeutelt von einem mitunter weiterhin besorgniserregenden Infektionsgeschehen bei unzureichendem Impffortschritt würden Schwellenländeraktien hingegen deutlich hinterherhinken. Im Juni habe der MSCI Emerging Markets sogar ein kleines Minus verzeichnet und liege seit Anfang des Jahres gerade einmal mit 6,5% im Plus.

An den Rohstoffmärkten sei im Juni derweil Divergenz Trumpf gewesen. Während beispielsweise der Holz-, der Gold- oder auch der Kupferpreis spürbar nachgegeben hätten, seien die Preise für Öl, Gas oder Aluminium auf neue Jahreshöchststände geklettert. Beim Öl sorge ein unverändert knappes Angebot bzw. die Uneinigkeit der Förderländer in Bezug auf Angebotsausweitungen für einen gut unterstützten Ölpreis. (Stand vom 30.06.2021) (19.07.2021/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
97,13 € 97,09 € 0,04 € +0,04% 03.08./17:25
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000A2QAYF9 A2QAYF 100,88 € 96,02 €