Aramea Balanced Convertible-Fonds: 10/2021-Bericht, Wertzuwachs von 0,6% - Fondsanalyse


16.11.21 14:12
Aramea Asset Management

Hamburg (www.fondscheck.de) - Mit dem Aramea Balanced Convertible wird Investoren eine Anlage in das komplexe und anspruchsvolle Segment der Wandelanleihen ermöglicht, so die Experten von Aramea Asset Management.

Der Fonds investiere schwerpunktmäßig in europäische Wandelanleihen mit einem "Investment Grade"-Rating. Aus der gezielten Investition in ausgewählte Convertibles mit einem so genannten "gemischten" Profil würden sehr attraktive Rendite-/Risikoeigenschaften resultieren.

Der Oktober 2021 sei abermals ein Monat an den Finanzmärkten gewesen, der ganz im Zeichen von Angebotsknappheiten in vielen Bereichen der Wirtschaft hoher Inflationsraten und steigender Kapitalmarktrenditen gestanden habe. Sowohl deutsche als auch US-amerikanische zehnjährige Staatsanleiherenditen seien im Oktober entsprechend in Richtung der Jahreshöchststände aus dem Frühjahr geklettert. Die Kapitalmärkte hätten derweil immer stärker an dem Mantra der Zentralbanken gezweifelt, nach dem der Inflationsanstieg lediglich temporärer Natur sei. Dieser Zweifel habe sich an den stark veränderten Markterwartungen hinsichtlich der Termine der jeweils ersten Zinsanhebungen ablesen lassen. Habe der Markt zu Beginn des Jahres den ersten Zinsschritt in der Eurozone noch im Jahr 2025 erwartet, sei der erwartete Termin nun auf Basis der EONIA-Forwards auf den Sommer des kommenden Jahres vorgezogen worden. Mit anderen Worten: Der Markt habe mittlerweile eine gänzlich konträre Auffassung vom Inflationsausblick als FED und EZB.

Die Aktienmärkte hätten sich im Oktober trotz steigender Zinsen sehr positiv entwickeln können. Der MSCI World sei um mehr als fünf Prozent geklettert, vor allem getrieben durch die starke Entwicklung von US-Titeln. Aktien seien vor allem auf der Berichtssaisonwelle geritten. Der Blick in die Bücher der Unternehmen für das dritte Quartal sei deutlich besser angelaufen, als von den Investoren erwartet. Bis Ende Oktober hätten beispielsweise 82 Prozent der Unternehmen in den USA einen höheren Gewinn ausweisen können, als vom Markt erwartet. Auch in Europa seien die Zahlen besser ausgefallen, wobei gerade vor allem Banken- und Energietitel mit guten Ergebnissen hätten aufwarten können. Energiewerte hätten insbesondere von den weiterhin sehr hohen Preisen für Öl und Gas profitieren können. Während sich Öl auch im Oktober weiter verteuert habe, sei bei Gas nach Erreichen eines Allzeithochs Anfang Oktober der restliche Monatsverlauf eher von deutlich fallenden Preisen geprägt gewesen. Ausgehend von den Höchstständen habe etwa der europäische Gaspreis Ende Oktober knapp 60 Prozent unterhalb des Höchstwertes notiert.

Der Euro scheine im Oktober im Bereich von 1,16 ein zwischenzeitliches Gleichgewicht gegenüber dem US-Dollar gefunden zu haben. Gegenüber dem Euro stark zulegen können hätten Währungen wie die Norwegische Krone, der Kanadische Dollar oder aber auch das Britische Pfund. All diese genannten Währungen hätten von bereits erfolgten oder seitens der jeweiligen Zentralbanken in Aussicht gestellten Leitzinsanhebungen profitieren können.

Auch Wandelanleihen aus dem Investmentgrade-Bereich hätten von der positiven Entwicklung an den Aktienmärkten profitieren können. Der Refinitiv Global Investmentgrade Hedged Convertble Index (EUR)) habe im Berichtsmonat um 0,7% zugelegt. Europäische Investmentgrade Wandelanleihen (Refinitiv Europe Focus IG Hedged CB (EUR)) hätten sich mit +0,9% relativ zu den übrigen Regionen am besten entwickelt. US-Convertibles (Refinitiv US Focus IG Hedged CB (EUR)) hätten dagegen nur leicht zugelegt (+0,1%). Japanische Investmentgrade Titel hätten dagegen im negativen Terrain geschlossen (-0,5%).

Nach den starken Vormonaten habe die globale Neuemissionstätigkeit eine Verschnaufpause eingelegt. Auf globaler Ebene sei lediglich ein Volumen von 856 US-Dollar an neuen Wandelanleihen emittiert worden, der Großteil davon habe diesmal aus Asien gestammt.

Der Aramea Balanced Convertible investiere ausschließlich in Titel mit Investmentgrade-Qualität. Dadurch würden sich stabilere Bondfloors (Bewertung der Anleihenkomponente) ergeben, gleichzeitig sei aber das Potenzial auf der Aufwärtsseite gegeben. Somit könne der Fonds die Konvexität der Assetklasse Convertibles ausnutzen. 62,2% der im Fonds enthaltenen Wandelanleihen hätten ein sog. "Balanced Profil". In diesem ausgewogenen Bereich sei das asymmetrische Verhalten von Convertibles am stärksten ausgeprägt: Die Wandelanleihe partizipiere hier wesentlich stärker an einer Aufwärtsbewegung der zugrunde liegenden Aktien als an einer Abwärtsbewegung. Wandelanleihen mit bondähnlichem Profil würden derzeit 19,5% ausmachen. Aktienähnliche Profile seien mit 18,2% vertreten. Die Aktiensensitivität (Delta) des Fonds sei erhöht worden und habe, die Kassequote eingerechnet, per Monatsultimo bei 45,5% gelegen.

Der Aramea Balanced Convertible (A) habe im Oktober 2021 eine Wertentwicklung von +0,6% erzielt. Seit Jahresbeginn weise der Fonds eine Wertentwicklung von +2,6% auf. (Stand vom 31.10.2021) (16.11.2021/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
68,627 € 68,378 € 0,249 € +0,36% 30.11./09:32
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000A0M2JF6 A0M2JF 68,99 € 65,22 €