Senkung der Körperschaftsteuer in den USA: Worin bestehen die Vorteile für Aktien?


16.05.17 15:10
WisdomTree Europe

London (www.fondscheck.de) - Seit den US-Wahlen wurden die Märkte in den vergangenen Monaten von der Erwartung des "reflation trade" und der positiven Auswirkungen sowohl auf die US-Wirtschaft als auch auf Aktien angetrieben, so die Experten von WisdomTree Europe.

Einer der Hauptgründe für diese geplante Wiederbelebung bei US-Aktien sei die Aussicht auf eine starke Senkung der Körperschaftsteuer gewesen. Die Effekte von Steuersenkungen könnten bei der Erzeugung von Shareholder-Value äußerst wirksam sein, vor allem wenn angenommen werde, dass diese dauerhaft statt zeitweilig gewährt würden. Obwohl US-Aktien anhand zahlreicher Messgrößen, vor allem der historischen Kurs/Gewinn-Verhältnisse (KGVs), letztendlich überbewertet erscheinen würden, sei es in gewissem Ausmaß logisch und sinnvoll, die Vorteile von Steuersenkungen zu berücksichtigen.

Die erste Überlegung für Anleger sei der potenzielle Vorteil, den eine Senkung der Körperschaftsteuer auf 15% auf verschiedene Segmente des Aktienmarkts haben könnte. Eine entscheidende Rolle spiele hierbei, inwieweit Unternehmen von der inländischen Wirtschaft abhängen würden. Wie zu erwarten, würden Unternehmen mit geringer und mittlerer Marktkapitalisierung mehr inländische Steuern in den USA als multinationale Konzerne mit hoher Marktkapitalisierung zahlen.

Im Fall des WisdomTree US SmallCap Dividend Index unterlägen 81% der Gewinne inländischen US-Steuern, während 60% der Gewinne aus dem US WisdomTree Equity Income Index dieser Art von Steuern unterlägen. Deshalb würden die Experten erwarten, dass US-Unternehmen mit geringer Marktkapitalisierung überproportional von einer Senkung der inländischen Steuern von 35% auf 15% profitieren würden. Interessanterweise verfüge auch der WisdomTree US Quality Dividend Growth Index mit einer Steuerpflicht in den USA von über 77% über einen relativ hohen inländischen (Steuer-)Anteil. Im Vergleich dazu betrage die entsprechende Zahl für den S&P 500 nur 69,9%.

Die Vorteile für Aktionäre könnten ohne die Einbeziehung von anderen wirtschaftlichen Vorteilen oder Multiplikatoreffekten recht mechanisch sein. Die Bewertungen, die mit historischen KGVs von 22 für den S&P 500 überhöht erscheinen würden, würden vernünftiger aussehen, wenn die Steuern auf 15% gesenkt würden, wodurch das historische KGV auf 19 sinke. Ähnlich verhalte es sich mit dem WisdomTree US SmallCap Dividend Index, bei dem ein relativ hohes KGV von 23,5 auf 19,4 sinke.

Für viele Anleger seien jedoch künftige KGVs auf der Grundlage aktueller Schätzungen des Ertragswachstums die wichtigere Überlegung. Dadurch würden die ganzen Vorteile von Steuersenkungen und die positiven Auswirkungen auf die Bewertungen von US-Aktien enthüllt. In gewissem Ausmaß gelte dies für alles, von erstklassigen Aktien mit Dividendenwachstum, renditestarken Aktien bis hin zu Small-Cap-Aktien. Wenn man sowohl die Gewinnerwartungen für das aktuelle Jahr als auch die Senkung von Steuern einbeziehe, würden die KGVs dramatisch auf Werte fallen, die sich innerhalb relativ normaler Bewertungsbereiche bewegen würden.

Sehe man sich bestimmte WisdomTree Indices an, werde das Ausmaß der potenziellen Bewertungsveränderung deutlich, da das KGV von Small-Cap-Aktien auf Prognosebasis von 23,5 auf 17,6 sinke. Bei renditestarken Aktien, die durch den WisdomTree Equity Income Index repräsentiert würden, falle das KGV von 21,1 auf 15,8. Erstklassige dividendenausschüttende Aktien würden mit 15,4 ebenfalls ein stark verringertes KGV zeigen.

Obwohl das Hauptaugenmerk auf den Auswirkungen auf die KGVs liege, gebe es schlüssige Hinweise darauf, dass Unternehmen die Ausschüttungsquoten in Bezug auf die Dividenden allgemein konstant halten könnten. Das bedeute, dass Steuersenkungen sowohl zur Erhöhung der Gewinne pro Aktie als auch in natürlicher Konsequenz zu höheren Dividenden pro Aktie führen könnten. Durch eine Erhöhung bei den Dividenden sollten sich also auf Prognosebasis eindeutig höhere Dividendenrenditen ergeben.

Der Schwerpunkt von WisdomTree auf dividendenausschüttende Aktien und nach Dividenden gewichtete Strategien lasse auf einen deutlichen Anstieg bei den Renditen schließen. Der aktuelle US Equity Income Index von WisdomTree, der über eine historische Rendite von 3,61% verfüge, könnte möglicherweise eine Rendite von über 4,8% erreichen, wenn die Unternehmen ihre Ausschüttungsquoten beibehalten würden. US-amerikanische Small-Cap-Aktien könnten ebenfalls Auftrieb erhalten - von einer historischen Rendite von 3,6% auf 4,8%. Obwohl in absoluten Zahlen niedriger, könnten auch erstklassige Aktien mit Dividendenwachstum höhere Dividenden ausschütten, wobei ein Anstieg der Renditen von 2,21% auf 2,79% zu erwarten wäre.

Natürlich würden diese Szenarien von der Fähigkeit der Regierung abhängen, in Anbetracht der umfangreichen politischen Maßnahmen, die in Erwägung gezogen würden, Steuersenkungen durchzusetzen. Bis zur ausreichenden Ausarbeitung und Formulierung fester und detaillierter Vorschläge würden die Unsicherheiten über substantielle Steuersenkungen voraussichtlich anhalten. Anleger, die eine langfristige Sichtweise auf die Chancen hätten, die diese Steuersenkungen bringen könnten, würden ihre Chancen in US-Aktien finden.

WisdomTree Europe stellt folgende zugehörige UCITS ETFs vor:

WisdomTree US Equity Income UCITS ETF (ISIN DE000A14ND12 / WKN A14ND1)
WisdomTree US Equity Income UCITS ETF - EUR Hedged Acc (ISIN DE000A2AS9T2 / WKN A2AS9T)
WisdomTree US SmallCap Dividend UCITS ETF (ISIN DE000A14ND20 / WKN A14ND2) (16.05.2017/fc/a/e)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
18,6841 $ 18,6638 $ 0,0203 $ +0,11% 27.01./00:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000A14ND12 A14ND1 18,90 $ 16,81 $
Werte im Artikel
19,42 plus
+0,24%
18,68 plus
+0,11%
15,95 plus
+0,08%