SPDR 2022 Global Market Outlook - Leitfaden zur Implementierung


07.01.22 17:00
State Street Global Advisors

Boston (www.fondscheck.de) - Aus makroökonomischer Sicht war 2021 ein außergewöhnliches Jahr, so die Experten von State Street Global Advisors in ihrem SPDR Strategie Espresso.

Ökonomen und Anleger würden sich nun Gedanken darüber machen, was das neue Jahr bringen werde. Der weltweit überdurchschnittliche Wirtschaftsaufschwung halte weiterhin an. Ein Wachstumsschwenk könnte es beispielsweise der Eurozone ermöglichen, die Wachstumslücke zu den USA zu verringern - und vielleicht sogar zu schließen.

Die globale Wachstumssituation sei alles andere als einheitlich. In Schwellenländern gebe es weiterhin Gegenwind für das Wirtschaftswachstum, da die schleppende Impfquote, steigende Zinssätze, Wahlunsicherheiten und andere innenpolitische Faktoren ihren Tribut fordern würden. Die Experten hätten die Wachstumserwartungen für 2022 in China beispielsweise auf nur noch 5,0 Prozent gesenkt und würden die kurzfristigen Risiken nach wie vor eher rückläufig sehen.

Die Volatilität erlebe ein Comeback. Insgesamt sei die allgemeine Unsicherheit im Jahr 2021 auf einem höheren Level als in den Jahren zuvor. Somit sei für das Jahr 2022 Vorsicht geboten. Die Experten seien der Meinung, dass es für Anleger sinnvoll sein könne, sich nach Sektoren umzusehen, deren Bewertungen auf geringe Schwankungen hindeuten würden. Anleger könnten versuchen, sich mit dem SPDR® S&P® 500 Low Volatility UCITS ETF (Acc) (ISIN IE00BFWFPY67 / WKN A2JPTJ) oder dem SPDR® EURO STOXX Low Volatility UCITS ETF (Acc) (ISIN IE00BFTWP510 / WKN A1W8WD) zu schützen.

Europäische Aktien würden sich in einer günstigen Situation befinden. US-Aktien hätten die globale Aktienperformance jahrelang angeführt - doch 2022 werde Europa die Vorreiterrolle einnehmen. Europäische Aktien seien im Vergleich zu ihren US-Pendants attraktiv bewertet. Darüber hinaus würden europäische Aktien derzeit die höchsten Gewinn- und Wachstumserwartungen aller entwickelten Märkte aufweisen. Da nun erwartet werde, dass das Gewinnwachstum in Europa das der USA übertreffe, seien die Aktienmärkte in der Lage dort aufzuholen. Anleger könnten versuchen, dieses höhere Wachstum mit dem SPDR® MSCI Europe UCITS ETF oder dem SPDR® MSCI EMU UCITS ETF (ISIN IE00B910VR50 / WKN A1KBQ3) zu nutzen.

Verbesserte Fundamentalwerte könnten geringe Kreditaufschläge unterstützen. Die Renditenaufschläge in risikoreicheren festverzinslichen Sektoren, wie Investment-Grade- (IG) und High-Yield-Krediten (HY) dürften durch ein solides Gesamtbild, das sich nach einem schwierigen Jahr 2020 schnell erholt habe, weiterhin gut abgesichert sein. Die überwältigenden politischen Reaktionen auf Corona und die Ankäufe von IG- und HY-Unternehmensanleihen/ETFs durch Zentralbanken, hätten dazu beigetragen, dass Kreditspannen relativ schnell hätten stabilisiert werden können. Innerhalb des aktuellen Kreditzyklus sei der Übergang vom Abschwung, über Erholung, bis hin zur Expansion in weniger als zwei Jahren erfolgt.

Infolgedessen hätten sich die Fundamentaldaten der IG-Unternehmen hinsichtlich des Verschuldungsgrads, der Margen und des EBITDA-Wachstums deutlich verbessert. Diese würden sich nun wieder auf dem Niveau von vor der Pandemie befinden. Die Experten würden davon ausgehen, dass die Kreditaufschläge bis 2022 relativ gering bleiben würden, obwohl die Bewertungen bereits nahe den langfristigen Grenzwerten seien. Dies beruhe auf starken Fundamentaldaten und der anhaltenden Nachfrage ausländischer Anleger nach Rendite.

Schließlich werde das optimistischere "Rising Stars" Szenario zu einem günstigen Kreditausfall- und Herabstufungsumfeld beitragen. Trotz der Bewertungen lägen die Renditen risikoreicherer festverzinslicher Papiere immer noch deutlich über den Staatsrenditen und dürften 2022 eine gute Quelle für Erträge darstellen.

Anleger könnten versuchen, mit dem SPDR® Bloomberg Barclays 1-10 Year U.S. Corporate Bond UCITS ETF (Dist) (ISIN IE00BYV12Y75 / WKN A2ACRD) oder dem SPDR® Bloomberg Barclays Euro Corporate Bond UCITS ETF (Dist) (ISIN IE00B3T9LM79 / WKN A1JJTQ) von geringeren IG-Kreditaufschlägen zu profitieren. Anleger, die eine ESG-Ausrichtung ihres Kreditportfolios wünschen würden, könnten den SPDR® Bloomberg SASB U.S. Corporate ESG UCITS ETF (Acc) (ISIN IE00BLF7VX27 / WKN A2QB0R) oder den SPDR® Bloomberg SASB Euro Corporate ESG UCITS ETF (Acc) (ISIN IE00BLF7VW10 / WKN A2QB0P) versuchen. Anleger, die eine höhere Rendite anstreben würden, könnten ebenfalls den SPDR® Bloomberg SASB Euro Corporate ESG UCITS ETF (Acc) verwenden. (Ausgabe vom 06.01.2022) (07.01.2022/fc/a/e)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
27,836 € 27,816 € 0,02 € +0,07% 17.01./17:36
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
IE00BFWFPY67 A2JPTJ 28,57 € 27,21 €
Werte im Artikel
28,63 plus
+0,77%
268,90 plus
+0,71%
65,47 plus
+0,61%
27,84 plus
+0,07%
29,76 minus
-0,10%
58,72 minus
-0,11%
46,26 minus
-0,16%
26,01 minus
-0,26%