LBBW Nachhaltigkeit Aktien R-Fonds: 08/2021-Bericht, Wertsteigerung von 3,1% - Fondsanalyse


05.10.21 08:58
LBBW Asset Management

Stuttgart (www.fondscheck.de) - Ziel der Anlagepolitik des LBBW Nachhaltigkeit Aktien R ist die Erwirtschaftung eines möglichst hohen Wertzuwachses, so die Experten von LBBW Asset Management.

Der LBBW Nachhaltigkeit Aktien investiere überwiegend in Aktien, die innerhalb ihrer Branche ein überdurchschnittliches ökologisches und soziales Ranking aufweisen würden (Best in Class). Grundlage der Auswahl sei eine anhand von ca. 200 Kriterien durchgeführte Bewertung, derzeit durch die ISS ESG, einem weltweit führenden Anbieter von Informationen über die soziale und ökologische Entwicklung von Unternehmen, Branchen und Ländern.

Im ersten Schritt werde die ökologische und soziale Unternehmensverantwortung überprüft. In Gesellschaften mit kontroversen Geschäftsfeldern bzw. Geschäftspraktiken werde nicht investiert. Dazu würden z.B. Atomenergie, Rüstung, Tabak, Abtreibung, Glücksspiel, Kinderarbeit und Menschenrechtsverletzungen zählen.

Im zweiten Schritt werde unter Beachtung zahlreicher streng betriebswirtschaftlicher Gesichtspunkte entschieden, in welche der verbleibenden Titel investiert werde. Hierbei werde derzeit für mindestens 51% des Fondsvermögens in europäische Aktiengesellschaften investiert.

Im August hätten die Diskussionen zur Drosselung der Anleihekäufe der US-Zentralbank (FED) in den USA zu den marktbeherrschenden Themen gehört. Mit dem Jackson Hole-Symposium, einem von der FED organisierten Treffen zum geldpolitischen Austausch in der letzten Augustwoche, habe dies den bisherigen Höhepunkt erreicht. Der Markt habe sich die Frage gestellt, wann und in welchem Umfang die Anleihekäufe der FED von derzeit 120 Mrd. US-Dollar pro Monat zurückgefahren würden. Nach den Aussagen von US-Zentralbankchef Jerome Powell solle das Anleihekaufprogramm im 4. Quartal dieses Jahres reduziert werden. Zur Entscheidungsfindung würden vor allem die Entwicklungen auf dem US-Arbeitsmarkt und die Ausbreitung der Corona-Delta-Variante genau beobachtet.

Nach wie vor seien hohe Inflationsdaten in Form des Verbraucherpreisindex von 3,9% in Deutschland sowie 3,0% in der EU veröffentlicht worden. In Verbindung mit einer sich erholenden Wirtschaft, die zum Jahresende wieder auf Vor-Corona-Niveau liegen soll, werden erste Stimmen innerhalb der Europäischen Zentralbank laut, auch hierzulande die Geldpolitik schrittweise zu normalisieren, so die Experten von LBBW Asset Management.

Trotz der Aussicht auf weniger Geldmittelzuflüsse der Europäischen Zentralbank hätten die Aktienmärkte mehrheitlich zulegen und neue Allzeithochs erreichen können. Der DAX habe ca. 1,87% gewonnen und auf 15.835,09 Punkte zugelegt. Der EURO STOXX 50 habe ca. 2,62% höher bei 4.196,41 Punkten schließen können. Auch die US-Börsen hätten trotz der in der Vergangenheit schwächeren Sommermonate positiv überzeugen können. Während die Standardwerte in der Breite um ca. 2,90% hätten zulegen können, hätten sich die Technologiewerte um rund 4,16% nach oben entwickelt. Die Berichtssaison, welche im August ihren Höhepunkt erreicht habe, könne als überaus positiv bezeichnet werden. Über 90% der berichtenden Unternehmen hätten mit der Umsatz- und Gewinnentwicklung positiv überraschen können. Die asiatischen Märkte hätten sich durchwachsen gezeigt. Während der japanische Aktienmarkt ca. 2,95% habe hinzugewinnen können, hätten chinesische Werte im Monatsrückblick an Wert verloren.

Angetrieben durch höhere Inflationsdaten und Diskussionen rund um die Geldpolitik, hätten die Renditen der 10-jährigen Bundesanleihe angezogen und seien von -0,461% auf -0,383% angestiegen. Das kurzzeitige Niveau von -0,5% habe sich als stärkerer Widerstand herausgestellt und im Monatsverlauf nicht unterschritten werden können. Auch in den USA hätten die Renditen 10-jähriger Staatsanleihen etwas angezogen. Der US-Dollar habe gegenüber dem Euro im August um 0,51% leicht aufgewertet und zum Monatsultimo bei 1,1809 US-Dollar notiert.

Der LBBW Nachhaltigkeit Aktien habe den Monat August positiv abschließen können. Spitzenreiter im Fonds sei im August die Aktie des deutschen Chemie- und Pharmaunternehmens Merck gewesen, das starke Quartalszahlen präsentiert und die Jahresziele nach oben korrigiert habe. Merck sei im zweiten Quartal stark in den Bereichen Biowissenschaften sowie in der Pharmazie-Sparte gewachsen. Ebenfalls sehr gut hätten sich erneut die Aktien aus dem Technologie-Sektor entwickelt. Die Unternehmen aus der Halbleiterbranche hätten weiterhin vom anhaltenden weltweiten Mangel an Halbleitern profitiert. Ein weiterer positiver Ergebnistreiber seien auch die Aktien der Münchener Rückversicherung gewesen.

In den Fonds seien Aktien des Chemiekonzerns LANXESS neu aufgenommen worden. Das Kölner Unternehmen habe für rund 1,3 Milliarden Dollar eine Geschäftseinheit des amerikanischen Duft- und Aromenkonzerns IFF übernommen. Mit IFF Microbial Control, einem der führenden Anbieter von antimikrobiellen Wirkstoffen und Formulierungen, verstärke LANXESS das Spezialchemieportfolio in den Bereichen Desinfektion, Körperpflege und Materialschutz. LANXESS werde damit nach eigener Einschätzung zu einem der weltweit größten Anbieter für antimikrobielle Schutzprodukte. Mit dem Zukauf richte der Vorstand Matthias Zachert den Konzern zudem noch mehr auf den Bereich Konsumentenschutz aus, der künftig das stärkste Segment des Konzerns sei. (Stand vom 31.08.2021) (05.10.2021/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
126,75 € 125,04 € 1,71 € +1,37% 15.10./19:59
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000A0NAUP7 A0NAUP 133,88 € 94,65 €