ETF-Handel: Von Welcome-back- und Dip-Käufern


15.09.21 09:47
Deutsche Börse AG

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Von "wirklich ruhigen" Tagen im ETF-Handel spricht Carsten Schröder, Händler bei der Société Générale, so die Deutsche Börse AG.

Der Trend zu ETFs, die große Indices abbilden würden, sei ungebrochen. Auch der Tech-Zulauf halte an. Die Geldprobleme des Immobilienkonzerns Evergrande würden den Markt durchschütteln und nach Schröders Beobachtung das Interesse an ETFs mit chinesischen Aktien wecken. Daneben "gibt es keine außerordentlichen Themen".

Hubert Heuclin von der BNP Paribas rekapituliere, dass der S&P 500 am 13. September 2021 den fünftägigen Abwärtstrend habe beenden können. Aber 1,7 Prozent Verlust sei noch kein Anzeichen für ein Ende der Rally. Es zeige aber, dass die Nerven blank lägen wegen des erwarteten Tapering, dem Rückzug von der expansiven Geldpolitik. Für Heuclin sei es ein gutes Zeichen, dass Anleger und Trader mit dem Gedanken an restriktivere Maßnahmen Frieden schließen würden, das senke die Wahrscheinlichkeit einer Stampede aus dem Markt, wenn die FED wahr mache.

Schröder berichte von regen Käufen eines S&P 500-ETFs von iShares und von MSCI World-ETFs (ISIN IE00B4L5Y983 / WKN A0RPWH; ISIN IE00BJ0KDQ92 / WKN A1XB5U), drei Standardangebote. Verkauft würde dagegen ein Faktor-ETF mit Fokus auf die Value-Aktien im MSCI-World, eine Spezialität. Ebenfalls abgegeben würden Anteile an einem weltweit investierten Aktien-ETF von VanEck, der diese allerdings gleichgewichtet im Depot halte, dem VanEck Vectors Global Equal Weight UCITS ETF.

Heuclin verzeichne insgesamt bei Aktien mehrheitlich Zuflüsse, "starker Appetit", vor allem auf weltweit investierte ETFs, aber auch die US-Indices und chinesische Wertpapiere, Aktien wie Anleihen.

Die meisten Indices würden die Anteile ihrer Bestandteile nach den Marktkapitalisierung im Streubesitz verteilen, also Anzahl Aktienpakete unter einer bestimmten Größe wie 3 Prozent mal Aktienkurs. Bei gleichgewichteten Aktien hätten alle Unternehmen denselben Anteil, z.B. 0,2 Prozent im S&P 500. Indexgewichtung nach Marktkapitalisierung bilde die Marktentwicklung besser ab, so die allgemeine Meinung, während gleich gewichteten Aktien-Indices den Einfluss kleiner und unterbewerteter Unternehmen heben würden. Da in Ersteren große Werte mit guter Performance in der Vergangenheit stärker ins Gewicht fallen würden, werde der Gleichgewichtung häufig mehr Renditepotential zugesprochen.

Fabian Wörndl von Lang & Schwarz sehe Verkäufe eines ETFs mit Unternehmen aus asiatischen Schwellenländern.

Schröder beobachte Verkäufe eines ETFs mit globalen Unternehmen aus dem Sektor der langlebigen Konsumgüter, dem Xtrackers MSCI World Consumer Discretionary.

Die Unternehmen der Konsumgüterbranche würden sich zwei Bereichen zuordnen lassen, wobei die ETFs meist die US-amerikanischen Begriffe im Namen tragen würden. Consumer Staples beinhalte Güter des täglichen Bedarfs wie Grundnahrungsmittel und würden als nicht-zyklisch in Bezug auf die Konjunktur gelten. Consumer Discretionary beziehe auf langlebige Konsumgüter des gehobenen Bedarfs, die Aktien aus dem Sektor würden als Zykliker betrachtet.

Bei einem der meistgehandelten Branchen-Tracker überhaupt, dem Global Clean Energy ETF von iShares, registriere Wörndl Verkäufe. Auch ETFs (ISIN IE00B1TXK627 / WKN A0MM0S; ISIN FR0010527275 / WKN LYX0CA) spezialisiert auf das Themenfeld Wasser wären derzeit gefragt. In der Exoten-Ecke würden sich Käufer*innen zweier Uran-ETFs (ISIN US37954Y8710 / WKN A143H1; ISIN US92189F6016 / WKN A2AHH8) von Global X und VanEck bewegen, beide nicht im Xetra-Handel.

Heuclin sehe Dip-Käufer in chinesischen Tech-Werten (ISIN IE00BFXR7892 / WKN A2PBU9; ISIN LU0779800910 / WKN DBX0M2).

Im Handel mit Kryptowährungen beobachte Wörndl Käufe von Bitcoin- und Ethereum-Trackern. Solana und Cardona würden weiter stark gehandelt, mit Bewegungen von 20 Prozent, im Moment überwögen die Käufe.

Angesichts der oben genannten jüngsten Turbulenzen in China wundere sich Schröder über die Käufe von Trackern chinesischer Staatsanleihen, z.B. der iShares China CNY Government Bond, der nicht auf Xetra gehandelt werde. Heuclin nenne dies Welcome-Back-Käufe.

Auch ein ETF mit hochverzinsten US-Dollar-Unternehmensanleihen werde bei Schröder abgenommen. Er vermute, dass das Ausbleiben von der EZB-Sitzung in der vergangenen Woche die Tür zu mehr Risiko geöffnet habe.

Verkauft würden ein ETF mit niedrig bewerteten Staatsanleihen aus dem Investment Grade-Segment von Amundi und ein ETF mit europäischen Staatsanleihen ohne weiteren Filter, den SPDR Bloomberg Barclays Euro Government Bond (ISIN IE00B3S5XW04 / WKN A1JJTP). (Ausgabe vom 14.09.2021) (15.09.2021/fc/a/e)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
453,00 $ 456,00 $ -3,00 $ -0,66% 01.01./01:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
IE00B5BMR087 A0YEDG 730,35 $ 323,14 $
Werte im Artikel
57,75 plus
+0,33%
73,18 plus
+0,31%
80,00 plus
+0,17%
54,04 plus
0,00%
-    plus
0,00%
26,76 minus
-0,12%
15,53 minus
-0,13%
66,94 minus
-0,19%
259,22 minus
-0,24%
47,57 minus
-0,54%
453,00 minus
-0,66%
163,18 minus
-0,95%
58,51 minus
-1,07%
10,91 minus
-1,28%
29,00 minus
-3,97%
23,18 minus
-5,54%