ETF-Handel: Anleger sehen in japanischen und italienischen Aktien weiteres Aufwärtspotenzial


17.02.21 09:30
Deutsche Börse AG

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Mit der Golden Week in China und dem vorgestrigen US-Feiertag geht es Händlern zufolge im ETF-Handel gegenwärtig etwas ruhiger zu, so die Deutsche Börse AG.

Zu den auffälligsten Transaktionen der vergangenen Woche zähle Carsten Schröder von Société Générale Zuflüsse zu Produkten basierend auf dem S&P 500 Equal Weight. Dieser biete Zugang zu den größten US-Unternehmen, die mit jeweils 0,20 Prozent im Index alle gleich gewichtet seien. Im Gegenzug eher abgegeben worden seien Tracker des klassischen S&P 500 verschiedener Emittenten. Das gelte auch für DAX-Werte (ISIN DE0005933931/ WKN593393). Zumeist Positionierungen verbuche Schröder in NASDAQ-ETFs (ISIN IE0032077012 / WKN 801498) und italienischen Bluechips im FTSE MIB.

Mit Blick auf die Branchen gehörten deutsche Technologieaktien im TecDAX bei Lang & Schwarz zu den meist gekauften Werten, wie Andreas Schröer informiere.

Das Klima und generell Nachhaltigkeit bleibe im ETF-Handel ein Thema. Schröder sehe überdurchschnittlichen Zuspruch für Produkte basierend auf dem S&P Eurozone Large Mid Cap Paris-Aligned Climate Index (ISIN LU2195226068 / WKN LYX05H). Aktien aus dem Gesundheitssektor als Bestandteil des MSCI World Health Care (ISIN IE00BJ5JNZ06 / WKN A2PHCD) seien hingegen diesmal eher raus gegangen.

Langfristig plane die Japanische Zentralbank (BoJ) nach Beobachtung von Naoki Kamiyama von Nikko Asset Management derweil ihre ETF-Käufe zu reduzieren. Nach zehn Jahren Kaufprogramm für Indexfonds besitze die BoJ mittlerweile einen Großteil des japanischen ETF-Marktes. Eine grundsätzliche Lockerung ihrer ETF-Maßnahmen werde es zwar unterhalb der Zielinflation von 2 Prozent vermutlich nicht geben. Die Währungshüter könnten sich aber für einen flexibleren Ansatz aussprechen, der Käufe in Zeiten von Abschwüngen am Aktienmarkt vorsehe, die in guten Börsenzeiten reduziert würden. ETF-Verkäufe werde es hingegen voraussichtlich erst nach Normalisierung der Wirtschaft geben, sofern der Markt diese absorbieren könne.

Im Handel mit Renten-ETFs kämen Schröder zufolge besonders häufig hochverzinsliche in US-Dollar ausgegebene Unternehmensanleihen basierend auf dem Markit iBoxx USD Liquid High Yield Capped Index (ISIN IE00B4PY7Y77 / WKN A1H5UN) auf der Kaufseite zum Tragen. Anleger positionierten sich zudem vermehrt in Indexfonds, die sich am Bloomberg SASB US Corporate ESG Ex-Controversies Select (ISIN IE00BLF7VX27 / WKN A2QB0R) orientieren würden.

Die meisten Abflüsse verbuche der Händler aus Bloomberg Barclays Euro Government Bond 7-10 Year-ETFs (ISIN IE00B1FZS806 / WKN A0LGQA) mit sieben- bis zehnjährigen Staatsanleihen von Euroländern. (Ausgabe vom 16.02.2021) (17.02.2021/fc/a/e)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
58,00 € 58,93 € -0,93 € -1,58% 25.02./18:12
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
IE00BLNMYC90 A1106A 58,86 € 33,83 €
Werte im Artikel
22,72 plus
+0,31%
91,00 plus
+0,21%
30,39 minus
-0,62%
226,58 minus
-0,63%
84,71 minus
-0,90%
5,17 minus
-0,94%
117,74 minus
-1,31%
24,21 minus
-1,43%
58,00 minus
-1,58%
60,25 minus
-1,71%
259,45 minus
-3,12%