Bellevue (Lux) BB Entrepreneur Europe-Fonds: 01/2021-Bericht, Performanceminus von 0,4% - Fondsanalyse


19.02.21 10:00
Bellevue Asset Management

Küsnacht (www.fondscheck.de) - Der BB Entrepreneur Europe (Lux)-Fonds (ISIN LU0415391860 / WKN A0RPSJ, B EUR) hat zum Ziel, ein langfristig attraktives und kompetitives Kapitalwachstum zu erwirtschaften, so die Experten der Bellevue Asset Management AG.

Er eigne sich daher besonders für Investoren mit einem Anlagehorizont von mindestens fünf Jahren, die ihr Portfolio durch Anlagen in europäische eigentümergeführte Unternehmen diversifizieren wollten. Der Fonds weise die typischen Risiken auf, die sich aus Aktienanlagen in Europa ergeben würden.

Der Fonds investiere in börsennotierte eigentümergeführte Unternehmen in Europa, welche von einem Unternehmer oder einer Unternehmerfamilie mit mindestens 20% der Stimmrechtsanteile kontrolliert würden. Die Eigenschaften solcher Unternehmen - fokussiertes Geschäftsmodell, kurze Entscheidungswege, nachhaltige Geschäftspolitik und starke Unternehmerkultur - würden zu Innovationseffizienz, hoher Produktqualität sowie starker Kundenbindung führen und sie würden sich nachweislich positiv auf den Aktienkurs auswirken. Das in diesem Anlagesegment erfahrene und in Unternehmerkreisen breit vernetzte Managementteam identifiziere mittels eines fundamentalen Bottom-up-Ansatzes die attraktivsten eigentümergeführten Unternehmen mit mittlerer als auch großer Marktkapitalisierung und konstruiere aus 40 bis 50 Titeln ein über Länder und Sektoren diversifiziertes Portfolio.

Europäische Aktien hätten im Januar gemessen am SXXR 0,8% nachgegeben. Der positive Konjunkturausblick 2021 sei durch die weiterhin steigenden COVID-19-Fälle, erweiterten Lockdowns, das Auftreten neuer Virusmutationen sowie Verzögerungen bei den Erstimpfungen aufgrund von Produktionsengpässen getrübt worden. All dies sorge für einen schwachen Jahresstart mit -2,5% Q1/2021-BIP-Prognose für die Eurozone. Für das Folgequartal werde dann ein Wachstum von 12,6% (YOY) erwartet. Der Composite PMI sei im Januar auf 47,5 Punkte nach 49,1 Zählern im Dezember gesunken und liege damit immer noch deutlich über den Niveaus während der ersten Monate der Pandemie. Somit würden die negativen wirtschaftlichen Folgen der zweiten Corona-Welle bisher erheblich weniger heftig ausfallen als im Frühling.

Am widerstandsfähigsten habe sich weiterhin das Verarbeitende Gewerbe in der Eurozone präsentiert, dessen Produktionsvolumen dank nachhaltig steigender Neuaufträge und Exporte den siebten Monat in Folge expandiert habe. Telekom (+3,3%), Tech (+3,3%) und Rohstoffe (+2,4%) seien die stärksten Sektoren gewesen, während Versicherungen (-5,1%), Konsumgüter & -dienstleistungen (-4,3%) sowie Reisen & Freizeit (-1,9%) am meisten zurückgeblieben seien.

Vor diesem Hintergrund habe der Fonds 0,4% (EUR/B-Anteile) schwächer geschlossen, 40 Bp fester als seine Benchmark. Die größten Verlierer im Berichtsmonat seien Worldline (-11,4%), Subsea 7 (-7,7%) und Crédit Agricole (-9,1%) gewesen. Der bargeldlose Zahlungsdienstleister Worldline habe unter den erneuten Lockdowns in Europa gelitten, was Senkungen der Konsensschätzungen ausgelöst habe und auch die Rückkehr zum normalisierten Wachstumstrend verzögern werde. Dank der Bereinigung der Konsensschätzungen und der attraktiven Bewertung (Boden der 3-Jahres-Spanne), weise Worldline aktuell ein attraktives Rendite-Risiko-Profil auf, das durch den langfristigen Trend zu bargeldloser Bezahlung sowie die anhaltende Sektorkonsolidierung gestützt werde.

Subsea 7 habe nach seiner kräftigen Erholung Ende 2020 an Wert eingebüßt. Die Aktie bleibe gemeinsam mit Lundin Energy unser Top-Pick im Energiesektor. Die Experten der Bellevue Asset Management AG sehen zahlreiche Impulsgeber für Subsea 7, die von einer zyklischen Aufhellung und höheren Cashflow-Generierung bis hin zu einer möglichen Neubewertung oder Ausgliederung ihrer Renewables-Aktivitäten reichen. Crédit Agricole habe überproportional nach ihrer Rallye (+52%) im Rahmen der Value-Erholung im November/Dezember konsolidiert. Der Sektor bleibe mit Blick auf das erwartete Konjunktur- und Reflationsszenario reizvoll. Mit einem ROTE von 9% und einem P/TBV von 0,75x halten die Experten der Bellevue Asset Management AG die Aktie für attraktiv bewertet.

Die größten Gewinnbringer im Berichtsmonat seien ASM International (+17,4%), InPost (+23,8%) und SKF (+6,7%) gewesen. ASM International seien ausgezeichnete Meldungen zu Investitionsausgaben zugute gekommen, die darauf hindeuten würden, dass die Halbleiterbranche von einem sehr erfreulichen strukturellen Langzeittrend profitiere. TSMC, der größte und höchsttechnologisierte Auftragsfertiger, prognostiziere für 2021 einen massiven Anstieg der Kapitalinvestitionen um 50%. Als Gründe hierfür führe er die starke Nachfrage sowie die Notwendigkeit an, die Leistungsfähigkeit seiner hochmodernen Produkte zu steigern. Parallel dazu habe Intel die Absicht bestätigt, bis mindestens 2023 an seinem Halbleitergeschäft festzuhalten, während Samsung Investitionen von USD 10 Mrd. in ein neues Werk in den USA in Erwägung ziehe.

Die Experten der Bellevue Asset Management AG partizipierten am Börsengang von InPost, einem führenden, auf Paketschließfächer ausgerichteten Postdienstleister, an der Amsterdamer Börse. Das Unternehmen biete Zustelldienste über ein Netzwerk von Paketautomaten (APMs) an und gelte als eine der überzeugendsten Optionen, um die herausfordernde Logistik der letzten Meile für die nächsten Jahre zu lösen. Den Experten gefalle das Geschäftskonzept, das sich durch seine große Attraktivität für Händler (20-25% günstiger als die Lieferung bis an die Tür), Umweltvorteile (66% geringerer CO2- Ausstoß), eine starke Kundenzufriedenheit und hohe Wirtschaftlichkeit auszeichne. InPost punkte durch hohe Markteintrittsbarrieren, ein skalierbares Geschäftsmodell und eine sehr solide Cash-Conversion-Rate. Der internationale Kugellagerhersteller SKF habe sich, in Erwartung starker Q4-Zahlen, gut entwickelt. Dank seiner erfolgreichen Umstrukturierung sei SKF, nach Erachten der Experten, gut aufgestellt und profitiere zudem von einer konjunkturbedingten Umsatzerholung.

Die Börsen seien bewertungstechnisch im Jahr 2020 davongeeilt. Somit müsse 2021 die eskomptierten Gewinnerwartungen liefern. In dem wahrscheinlichen Szenario eines synchronisierten weltweiten Wachstums ab H2 2021 dürften Zykliker am besten positioniert sein, mit einer sehr deutlich besseren Gewinndynamik als ihre defensiven Peers. Als Region dürfte Europa die stärkste Erholung erleben, da es den heftigsten Rückgang erlitten habe und in Bezug auf die Indexzusammensetzung die zyklischere Ausrichtung aufweise. Dies erscheint den Experten der Bellevue Asset Management AG wie bereits in den Jahren 2016/17 ein positives Umfeld für Small und Mid Caps, Value-Titel und Zykliker. Sie hätten ihr Value-Exposure daher auf rund ein Drittel des Portfoliovermögens des BB Entrepreneur Europe Fund aufgestockt; neu sei Swatch Group aufgestockt worden. (Stand vom 31.01.2021) (19.02.2021/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
373,134 € 375,145 € -2,011 € -0,54% 26.02./20:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0415391860 A0RPSJ 383,44 € 227,68 €