Sauren Global Stable Growth Fonds: 04/2022-Bericht, Wertminderung von 2,6% - Fondsanalyse


13.05.22 14:00
Sauren

Köln (www.fondscheck.de) - Im April kumulierten sich mehrere Unsicherheitsfaktoren zu verstärkten Konjunkturängsten der Marktteilnehmer, so die Experten von Sauren im Kommentar zum Sauren Global Stable Growth Fonds (ISIN LU0136335097 / WKN 791695).

Im Russland/Ukraine-Konflikt habe sich auch im April keine Lösung abgezeichnet, was u.a. die Versorgung der europäischen Staaten mit notwendigen Rohstoffen als zunehmend unsicher erscheinen lasse. Darüber hinaus habe ein Corona-Lockdown in China die weltweiten Lieferketten strapaziert. Schließlich hätten hohe, seit Jahrzehnten nicht gesehene Inflationsraten die Erwartung von stärkeren Leitzinsanhebungen insbesondere durch die US-amerikanische Notenbank geschürt. Im diesem Umfeld hätten die Aktienmärkte unter ausgeprägten Schwankungen Kursverluste verzeichnet. Auch die Rentenmärkte hätten aufgrund deutlich ansteigender Kapitalmarktzinsen Verluste aufgewiesen.

Der Sauren Global Stable Growth A habe den April mit einer Wertminderung in Höhe von 2,6% abgeschlossen.

Im Bereich der klassischen Aktienfonds des Portfolios habe der von Franz Weis verwaltete Comgest Growth Europe Opportunities einen Wertrückgang in Höhe von 4,6% hinzunehmen gehabt. Der überwiegend in europäische Wachstumswerte investierende, von Heiko Veit verwaltete Focus Fund Growth Equities HI habe sogar 6,9% verloren. Dagegen habe der von Robrecht Wouters verantwortete JOHCM European Select Values Fund (ISIN IE0032904330 / WKN A0BLYW) lediglich eine leichte Wertminderung in Höhe von 0,2% aufgewiesen.

Unter den USA-Fonds habe der von Cormac Weldon verwaltete Artemis US Select Fund einen Verlust in Höhe von 4,5% verbucht. Der von Jeff James verantwortete Heptagon Driehaus US Micro Cap Equity Fund habe um 7,8% nachgegeben. Dagegen habe der von Richard de Lisle verwaltete VT De Lisle America Fund (ISIN GB00B3QF3G69 / WKN nicht bekannt) den turbulenten Monat mit einem Wertzuwachs in Höhe von 0,3% abschließen können.

Bei den Asien-Fonds habe der von James Morton verantwortete CIM Dividend Income Fund mit einer Wertsteigerung in Höhe von 5,2% beeindruckt. Im Bereich der flexiblen Rentenfonds des Portfolios habe der von Nicolas Schmidlin und Marc Profitlich verwaltete Alternative Fixed Income Fund den Verlust in dem schwachen Marktumfeld auf 0,9% begrenzen können.

Die aktienorientierten Absolute-Return-Fonds einschließlich der Aktienfonds mit Long/Short-Konzept hätten im April insgesamt außerordentlich gute Ergebnisse geliefert. Fünf der acht für das Portfolio ausgewählten Fonds hätten das schwierige Marktumfeld mit einem Wertzuwachs abgeschlossen. Den mit Abstand höchsten Wertzuwachs habe der Brook Absolute Return Fund aufgewiesen. Der von James Hanbury verantwortete Fonds habe in dem schwachen Marktumfeld mit einer Wertsteigerung in Höhe von 10,3% beeindruckt, was wesentlich auf deutliche Kursgewinne der hoch gewichteten Top-Positionen zurückgehe.

Die Segmente der Event Driven Fonds sowie der Convertible Arbitrage Fonds hätten jeweils moderate Verluste geliefert. Im Segment der Global Macro Fonds habe der von Mark Dowding und Russel Matthews verwaltete BlueBay Global Sovereign Opportunities Fund einen Wertzuwachs in Höhe von 0,4% erzielt. (Stand vom 30.04.2022) (13.05.2022/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Werte im Artikel