Wöchentlicher Markt- und Flowbericht: Zuflüsse in Silber-ETPs setzen sich fort


04.09.18 16:15
ETF Securities

London (www.fondscheck.de) - Bei Long-Silber-ETPs (ISIN DE000A0N62F2 / WKN A0N62F) kam es zu den stärksten Zuflüssen in 14 Wochen, da die Preisrückgänge überzogen erscheinen, so die Experten von ETF Securities by WisdomTree.

Die Zuflüsse in Long-Silber-ETPs in Höhe von 32,9 Mio. USD in der vergangenen Woche hätten die anhaltenden Abflüsse in den vorangegangenen drei Wochen mehr als ausgeglichen. Die Silberpreise seien in diesem Jahr deutlich stärker gefallen als die Goldpreise. Erstere hätten seit Jahresbeginn bislang um 13 Prozent nachgegeben, Letztere um 8 Prozent. Das Verhältnis der Gold- und Silberpreise ist auf den höchsten Stand seit März 2016 gestiegen, was darauf hindeutet, dass Silber im Vergleich zu Gold günstig bewertet ist, und einige Anleger scheinen sich für eine Erholung der Silberpreise zu positionieren, so die Experten von ETF Securities by WisdomTree.

Kupfer-ETPs (ISIN DE000A0KRJU0 / WKN A0KRJU) hätten die höchsten Zuflüsse seit sechs Wochen verbucht. Nach drei Wochen von Abflüssen in Folge sei es vergangene Woche zu Zuflüssen in Long-Kupfer-ETPs von 13,3 Mio. USD gekommen. Die Kupferpreise hätten sich in den letzten Monaten volatil entwickelt. Nach dem Preiseinbruch bei Kupfer von beinahe 22 Prozent zwischen dem 8. Juni und dem 15. August 2018 hätten sich die Preise zwischen dem 15. und 28. August wieder um über 5 Prozent erholt. Vom 28. bis 31. August hätten die Preise dann abermals um 2 Prozent nachgegeben. Die jüngsten Zuflüsse würden möglicherweise darauf hindeuten, dass sich einige Anleger Kursrückschläge zunutze machen würden.

Trotz der anhaltenden Sorge, dass ein aufkommender Handelskrieg die globale Kupfernachfrage dämpfen könnte, würden die Fundamentaldaten für das Metall nach Erachten der Experten weiter solide ausfallen. Das Angebot an raffiniertem Kupfer dürfte infolge der Schließung der Schmelzanlage von Vedanta im Mai 2018 (Indiens zweitgrößter Schmelzbetrieb) weiterhin knapp ausfallen. China werde die Verhüttungsaktivitäten wohl auch in diesem Winter wieder begrenzen, um die Verschmutzung zu reduzieren, was ebenfalls zur Angebotsverknappung beitrage. Die jüngsten Daten der International Copper Study Group würden zeigen, dass raffiniertes Kupfer nach einem Überschuss von Januar bis März im April und Mai ein Angebotsdefizit aufgewiesen habe.

Gold-ETPs (ISIN DE000A0LP781 / WKN A0LP78) würden erstmals seit vier Wochen wieder Abflüsse verzeichnen. Trotz der Zuflüsse zu Beginn der Woche sei es bei Long-Gold-ETPs auf Wochensicht insgesamt zu Abflüssen in Höhe von 8,8 Mio. USD gekommen. Die Goldpreise hätten ihre Erholung in der vergangenen Woche fortgesetzt und seien relativ zur Vorwoche um 0,4 Prozent gestiegen. Die Zugewinne beim Edelmetall seien allerdings durch eine Aufwertung des US-Dollars um 0,6 Prozent am Freitag begrenzt worden. Grund für die Verkäufe von Gold-ETPs am Freitag dürften die Sorgen sein, dass der US-Dollar wieder auf Werte steigen könnte, die zuletzt Anfang August verzeichnet worden seien.

Die Abflüsse aus Aluminium-ETPs (ISIN DE000A0KRJS4 / WKN A0KRJS) würden ein Acht-Wochen-Hoch erreichen. Eine Erholung der Aluminium-Preise, die am 17. August eingesetzt habe, dürfte potenzielle Gewinnmitnahmen nach sich ziehen. Mit dem Preisumschwung seien Abflüsse aus Long-Aluminium-ETPs in Höhe von 6,4 Mio. USD in der letzten Woche und 0,9 Mio. USD in der Woche davor zusammengefallen. Das Aluminiumangebot falle im bisherigen Jahresverlauf aufgrund von Sanktionen gegen einen großen Aktionär vom weltweit größten Aluminiumhersteller Rusal begrenzt aus. Darüber hinaus hätten auch die von den USA auferlegten Zölle auf Aluminium-Importe für Störungen in den Lieferketten gesorgt. (04.09.2018/fc/a/e)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
12,211 € 12,291 € -0,08 € -0,65% 14.12./20:31
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
DE000A0N62F2 A0N62F 14,07 € 11,40 €
Werte im Artikel
103,37 plus
+0,27%
2,67 plus
+0,04%
22,51 minus
-0,19%
12,21 minus
-0,65%