Wahnsinn bei Kaffee Arabica nimmt kein Ende


20.02.14 14:58
Commerzbank Corp. & Markets

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Der Wahnsinn bei Kaffee Arabica nimmt kein Ende, so die Analysten von Commerzbank Corporates & Markets.

Gestern habe der Preis um weitere 11,5% zugelegt. Der Preisanstieg um gut 21% in den letzten beiden Handelstagen sei der stärkste seit 14 Jahren. Mit 175 US-Cents je Pfund sei Kaffee Arabica mittlerweile so teuer wie zuletzt vor 16 Monaten. Nach wie vor sei es die Sorge vor Ernteausfällen in Brasilien, welche den Preis nach oben treibe. Die Monate Januar und Februar seien laut dem brasilianischen Wetterdienst Somar Meteorologica die trockensten seit 30 Jahren gewesen. Die Kaffeebäume würden Somar zufolge in den ersten drei Monaten des Jahres mindestens 20 Inches Regen benötigen, um sich normal zu entwickeln. Bislang seien es lediglich 4 bis 6 Inches.

Die anhaltende Trockenheit werde zu deutlich niedrigeren Erträgen führen als bis vor einigen Monaten angenommen. Die optimistischen Prognosen einer brasilianischen Kaffeeernte von teilweise über 60 Mio. Sack seien daher nicht mehr zu halten. Dennoch scheine das Ausmaß des Preisanstiegs der vergangenen Wochen übertrieben. Die Analysten würden im Jahresverlauf nachgebende Notierungen erwarten. Das Angebot werde zwar nicht mehr ganz so reichlich sein wie zunächst angenommen, von einer Knappheit sei man nach den sehr guten Ernten der letzten Jahre aber weit entfernt. Zudem sei der Preisaufschlag von Arabica gegenüber Robusta inzwischen so hoch wie zuletzt im Frühjahr 2012, was zu Verschiebungen bei der Nachfrage zugunsten von Robusta führen dürfte. (20.02.2014/fc/a/m)