UniEuroAspirant A-Fonds: 05/2019-Bericht, an der bisherigen Ausrichtung des Portfolios festgehalten - Fondsanalyse


27.06.19 11:30
Union Investment

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Im Berichtsmonat Mai wurde das Marktgeschehen einmal mehr durch die Verschärfung des Handelskonflikts zwischen den USA und China dominiert, so die Experten von Union Investment im Kommentar zum UniEuroAspirant A.

Derzeit würden zunehmend die Hoffnungen auf eine rasche Lösung schwinden. Nachdem bereits zur Monatsmitte seitens der USA die Strafzölle auf chinesische Importe erhöht worden seien, habe Peking zuletzt ebenfalls mit Strafzöllen geantwortet. Das Handelsministerium habe dabei die Zölle auf US-Waren im Wert von 60 Milliarden US-Dollar auf bis zu 25 Prozent angehoben. In Anbetracht der beidseitigen Androhung weiterer Maßnahmen würden die Zeichen gegenwärtig eher auf eine Eskalation hindeuten. Dennoch hätten die lokalen osteuropäischen Rentenmärkte den Handelsmonat gegen den US-Dollar und Euro leicht fester abgeschlossen. Auf Indexebene seien die lokalen Anleiherenditen um rund 22 Basispunkte (JP Morgan GBI EM Broad Div. Europa) gefallen.

Weiterhin hätten sich die Rentenpapiere aus der Türkei, die letzten Monat noch stark unter Druck gestanden hätten, überraschend stabilisieren können. Im zehnjährigen Laufzeitenbereich sei die Rendite von Lokalwährungsanleihen um über hundert Basispunkte gesunken. Insbesondere ein schwächerer Ölpreis habe hierbei für Unterstützung gesorgt. Auch die Türkische Lira habe um 2,6 Prozent gegenüber dem Euro aufgewertet. Zudem hätten in osteuropäischen Staaten, wie Polen, Ungarn und Tschechien rückläufige Kernrenditen verholfen. Darüber hinaus sei in Tschechien mit der erwarteten Zinserhöhung von 25 Basispunkten der Zinserhöhungszyklus durch die Zentralbank abgeschlossen worden.

Das Fondsmanagement habe im Wesentlichen an der bisherigen Ausrichtung des Portfolios festgehalten. Die Experten hätten sich damit weiterhin in Anleihen mit einem Zinsaufschlag engagiert. Auf der Währungsseite hätten sie derzeit keinen klaren Favoriten.

Mit Blick nach vorne stünden einmal mehr die geopolitischen Spannungen zwischen den USA und China im Marktfokus. Vor allem der G20-Gipfel Ende Juni gelte als nächste wichtige Etappe. Dabei sei nach wie vor offen, ob sich die beiden größten Volkswirtschaften der Erde auf einen Kompromiss im Handelsstreit einigen könnten. Eine daraus mögliche weitere Abkühlung der Weltkonjunktur rücke damit um so stärker in das Augenmerk der Zentralbanken und Marktteilnehmer. (Stand vom 31.05.2019) (27.06.2019/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
41,48 € 41,56 € -0,08 € -0,19% 27.02./17:31
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0097169550 989805 41,93 € 37,31 €