Skalis Evolution Defensive-Fonds: Eine attraktive Rendite erwirtschaften - Fondsanalyse


26.01.15 09:41
Euro fondsxpress

München (www.fondscheck.de) - Die Experten von "Euro fondsxpress" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe den Skalis Evolution Defensive-Fonds vor.

Bis Ende 2013 habe ein Großteil des Skalis-Teams bei der MEAG gearbeitet. Hier hätten Ingmar Przewlocka, Andreas Grassl und Marc Decker vor allem den EuroErtrag und den FairReturn betreut. Nachdem sie mit dem Skalis Evolution Flex (ISIN DE000A1W9AA8 / WKN A1W9AA) Ende 2013 einen weiterentwickelten EuroErtrag auf den Markt gebracht hätten, hätten sie nun einen Klon vom FairReturn lanciert.

Beim Skalis Evolution Defensive handele es sich ebenfalls um ein Multi-Asset Konzept mit Fokus auf Kapitalerhalt aber auch Nachhaltigkeit. Das Anlagekonzept basiere auf dem Absolute Return-Ansatz von Skalis. Chefanleger Ingmar Przewlocka investiere dabei immer nur in Anlagen mit dem bestmöglichen Chance-Risiko-Profil. Dabei passe er die Quoten für Aktien, Anleihen und Cash sehr flexibel und kurzfristig an die Marktgeschehnisse an. Dazu arbeite er - heruntergebrochen bis auf den Einzelwert - mit festen Risikobudgets. Somit könne nicht so viel schiefgehen. An erster Stelle stehe für Skalis jedoch der Kapitalerhalt.

Gehalten würden strategische Kerninvestments, um die sich sogenannte Satelliten gruppieren würden, die taktisch motiviert beigemischt würden. Zu den Ankerinvestments würden laut Przewlocka vor allem Standardaktien und Staatsanleihen aus dem Euroraum zählen. Den Vorteil von Skalis sehe der Experte darin, dass sie nicht wie die meisten Benchmark-nahen Fonds in risikoreichen Anlageklassen investiert sein müssten.

"Wir können es, wenn wir dort Chancen sehen", sage Przewlocka. Zwischen zehn und 15 Prozent investiere er dann meist in solide Europa-Dividendentitel. Er kaufe zudem vor allem Papiere, deren Emittenten nachhaltig wirtschaften würden. Dabei greife Skalis auf die Nachhaltigkeitsbewertungen der Beratungsfirma Oekom Research zurück. Als Ausschlusskriterien seien Glücksspiel, Alkohol, Grüne Gentechnik, Pornografie, Wehrtechnik/Rüstung, Tabak und Tierversuche definiert worden.

Das Team sei erfahren und der Prozess bewährt. Gleichwohl habe der Evolution Flex noch nicht restlos überzeugt. (Ausgabe 4 vom 23.01.2015) (26.01.2015/fc/a/f)





hier klicken zur Chartansicht

Werte im Artikel
94,76 plus
+0,50%
56,27 plus
+0,07%
-    plus
0,00%
70,38 minus
-0,03%