J.P. Morgan Global Income Fund: Income-Strategien bieten Erholungspotenzial bei stabilem Ausschüttungsniveau


26.08.20 13:00
J.P. Morgan Asset Management

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Laut den Experten von J.P. Morgan Asset Management sind die relativen Bewertungen von Dividendenaktien im Vergleich zum breiten Markt aktuell attraktiver als zu jedem anderen Zeitpunkt seit Beginn der globalen Finanzkrise.

Parallel sei zu erwarten, dass sich Unternehmensgewinne in der zweiten Jahreshälfte erholen würden. Auch auf der Anleihenseite gebe es gute Chancen, da Investment-Grade- und Hochzinstitel weiterhin von den Zentralbankkäufen profitieren würden.

"Typischerweise gehen das Zyklusende sowie der Beginn eines neuen Marktzyklus mit guten Chancen für Risikoanlagen einher", betone Michael Schoenhaut, Manager des J.P. Morgan Investment Funds - Global Income Fund (ISIN LU0395794307 / WKN A0RBX2, A (div) EUR, vierteljährlich ausschüttend; ISIN LU0840466477 / WKN A1J5UZ, A (dist) EUR, jährlich ausschüttend). Und genau das lasse ihn vorsichtig optimistisch in die Zukunft schauen, auch wenn die erste Jahreshälfte 2020 aufgrund der globalen Corona-Pandemie von einer beispiellosen Marktvolatilität geprägt gewesen sei, was ertragsorientierte Portfolios vor besondere Herausforderungen gestellt habe. So hätten viele Marktsegmente, die typischerweise bei Income-Strategien im Fokus stünden - etwa Aktien mit hohen Dividenden wie Finanztitel und REITs, Hochzins- und andere Anleihenmärkte sowie Hybridanleihen - seit Jahresbeginn unterdurchschnittlich abgeschnitten.

Aktuelle Wirtschaftsdaten würden nun zeigen, dass sich das globale Wachstum weiter erhole - die Geschwindigkeit der Erholung allerdings nachlasse. "Trotz der jüngsten Abschwächung der wirtschaftlichen Dynamik sind wir weiterhin überzeugt, dass sich die Weltwirtschaft in der frühen Phase des neuen Konjunkturzyklus befindet und haben unsere Allokation in der Income-Strategie entsprechend angepasst. Wir bevorzugen nach wie vor zyklisch ausgerichtete Märkte und erwarten mittelfristig höhere Renditen, da der Emissionskalender und die fiskalischen Anreize die Zinsstrukturkurven insbesondere am langen Ende anheben", führe Schoenhaut aus.

Neben der allgemeinen Erholung von Risiko-Anlageklassen habe sich in diesem Jahr insbesondere die Währungsabsicherung des US-Dollar positiv ausgewirkt: Aufgrund der Zinssenkungen der US-Notenbank Federal Reserve seien die Hedging-Kosten deutlich gesunken und lägen ungefähr bei 50 Basispunkten p.a. und damit etwa auf dem Niveau von 2015. "Insgesamt haben wir unsere Income-Portfolios weiterhin vorsichtig positioniert, mit einer erhöhten Allokation in Barmitteln und Anleihen. Wir überwachen kontinuierlich die täglichen Daten und wirtschaftlichen Bedingungen, um aktiv zu bleiben und Marktchancen zu nutzen, sobald sie sich bieten", erläutere Schoenhaut seine aktuelle Strategie.

Der Manager betone, dass angesichts des weiterhin unsicheren Umfelds und auseinander klaffender Bewertungen eine aktive Vermögensallokation und die selektive Auswahl der Wertpapiere eine entscheidende Rolle für Anleger spielen würden, vor allem, wenn sie ein ausgewogenes Risikoprofil wünschen würden und gleichzeitig attraktive Erträge erzielen möchten. Da klassische "sichere Anlagehäfen" wie Spar- und Geldmarktanlagen oder Staatsanleihen auf absehbare Zeit keine oder nur niedrige Ertragschancen bieten würden, gelte es für Anleger, aktiv zu werden und sich alternativen Ertragsquellen zuzuwenden. Dank seines äußerst breit gestreuten Multi-Asset-Portfolios mit derzeit 14 ertragsstarken Anlageklassen und mehr als 3.000 Einzeltiteln biete Michael Schoenhauts Income-Klassiker auch in schwierigen Zeiten verlässliche regelmäßige Erträge. Die aktuelle August-Ausschüttung des J.P. Morgan Investment Funds - Global Income Fund liege in der Anteilklasse A (div) - EUR bei 4,1% p.a. (nicht garantiert).

Die Berücksichtigung materieller Umwelt-, Sozial- und Governance-Faktoren, zunehmend unter dem Stichwort "ESG" zusammengefasst, sei bei J.P. Morgan Asset Management ein wichtiger Bestandteil des Investitionsprozesses. Bereits 2016 seien die ersten ESG-Faktoren in die Anlageprozesse einbezogen worden. Seit Ende Juni seien nun nicht nur die Investmentprozesse für die gesamte Luxemburger Fondspalette, sondern auch die globale Investmentplattform mit allen aktiven Strategien zu 100 Prozent ESG-integriert. Per Ende Juni 2020 umfasse diese ein Vermögen von 1,9 Billionen US-Dollar, das nun mit Fokus auf die ESG-Kriterien verwaltet werde. Vor allem für den Global Income Fund, der sein Fondsvolumen von mehr als 24 Mrd. US-Dollar über verschiedene Anlageklassen streue, sei die ESG-Integration komplex gewesen, sei aber nun ebenfalls vollständig erfolgt.

Was beinhalte die ESG-Integration bei J.P. Morgan Asset Management genau? Dazu führe Income-Fondsmanager Michael Schoenhaut aus: "Wir haben die Berücksichtigung von ESG-Risiken in unserem Anlageprozess formalisiert. Vor der Anlage überprüfen die Manager der Sub-Portfolios für die jeweiligen Anlageklassen die ESG-Bewertung der einzelnen Titel anhand interner Analysen und Daten von Drittanbietern, um sicherzustellen, dass potenzielle Risiken in unserem Risikomanagement-Tool Spectrum erfasst werden. Daher können ESG-Risiken die Entscheidungsfindung auf Einzeltitelebene beeinflussen und spiegeln sich auch in unserer Asset Allocation wider. Ein erheblicher Teil der ESG-Analyse erfolgt über den Bottom-up-Prozess der Fondsmanager der einzelnen Anlageklassen, die die Relevanz für ihre jeweiligen Anlageprozesse bewerten und feststellen, ob sie auf Unternehmens- oder Emittentenebene angemessen entschädigt werden. Wir schließen jedoch in unseren Income-Strategien keine Wertpapiere systematisch anhand von ESG-Faktoren aus", so Schoenhauts Fazit. (26.08.2020/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
130,56 € 130,58 € -0,02 € -0,02% 27.01./00:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0395794307 A0RBX2 132,45 € 102,50 €
Werte im Artikel
102,75 minus
-0,01%
130,56 minus
-0,02%