Globale Player entdecken Afrika


22.06.11 16:57
Investec Asset Management

London (aktiencheck.de AG) - Internationale Unternehmen sind verstärkt auf Expansionskurs auf dem afrikanischen Kontinent. Für Investoren ist dies ein positives Signal, das auf langfristig attraktive Investmentchancen hinweist. Diese Meinung vertritt Malcolm Gray, Portfolio Manager des Investec Africa Opportunities Fund (ISIN LU0518403992 / WKN A1C1N5), in einem aktuellen Marktkommentar.

Die positiven Wachstumsnachrichten würden sich häufen: Im April habe der Internationale Währungsfonds seine Wachstumsprognose für 2011 und 2012 für die südlich der Sahara gelegenen Länder auf 5,5 und 5,9 Prozent nach oben korrigiert. Zudem habe Südafrika mit einem Wachstum von 4,8 Prozent im ersten Quartal 2011 überrascht. Nun sei Walmart die Übernahme von 51 Prozent am südafrikanischen Massmart, einem der größten Einzelhandelsunternehmen des Landes, gelungen. Private und institutionelle Investoren sollten dies als positives Signal für attraktive Investmentchancen werten, finde Afrika-Experte Gray.

"Auch wenn die Walmart-Transaktion kurzfristig nur geringe Auswirkungen hat, ist sie ein Indikator für einen breiteren Langfristtrend, bei dem global agierende Unternehmen mit fortgeschrittenen Wachstums- und Kapitalallokationsstrategien einen Markteintritt in Afrika - insbesondere die Länder südlich der Sahara - forcieren", erkläre Gray. "Die jüngsten Geschäftsergebnisse und -berichte liefern einen interessanten Einblick in die Wachstums- und Expansionspläne weiterer globaler Player wie Nestle oder Unilever in Afrika."

Diese Entwicklungen, zusammen mit einer zunehmenden Präsenz von Shoprite, einer börsennotierten südafrikanischen Supermarktkette, könnten laut Gray in nicht allzu ferner Zukunft für mehr Wettbewerb in der Subsahara-Region sorgen. Zudem seien sie ein frühes Signal für eine Reihe von Standortvorteilen für die Region: günstigere Preise von Importgütern, ein höherer Absatz lokaler, frischer Nahrungsmittel, verbesserte Logistiknetzwerke sowie vermehrte Innovationen.

"Kurzfristig fürchten wir zwar weiterhin, dass der Inflationsdruck schwer auf einigen Märkten der Region lasten wird. Die Nahrungsmittel- und Benzinpreise müssen genau beobachtet werden", so Gray. Doch ansonsten spräche alles dafür, dass bestimmte afrikanische Märkte verglichen mit anderen Schwellenländer-Wachstumsgeschichten vielversprechende Investments böten. "Es scheint, dass zahlreiche erfolgreiche globale Unternehmen Chancen wittern, die viele private und institutionelle Anleger noch nicht erkannt haben. Noch ist der Pfad nach Afrika wenig ausgetreten, doch der Verkehr nimmt langsam zu", so Gray weiter. (22.06.2011/fc/a/m)