Erweiterte Funktionen

Fiera Capital Global Equity Fund: HDFC Bank aufgestockt, Gewinnmitnahmen bei Moody's - Fondsanalyse


29.10.19 09:30
Fiera Capital

London (www.fondscheck.de) - Nadim Rizk, Fondsmanager bei Fiera Capital, gebe einen Einblick, wie sich die von ihm gemanagte globale High-Conviction-Aktienstrategie - der Fiera Capital Global Equity Fund - im Kalendermonat September entwickelten konnte und wie das Portfolio aktuell aufgestellt ist.

Die Fiera Global Equity Strategy habe in absoluten Zahlen zwar zugelegt, im Quartalsverlauf allerdings schlechter als der Index abgeschnitten. Über den Berichtszeitraum stand hinter unserem relativen unterdurchschnittlichen Abschneiden vor allem unsere Titelauswahl, die im Gesundheits- und Industriesektor weniger erfolgreich ausfiel, so Nadim Rizk von Fiera Capital weiter. Diese Negativfaktoren seien zum Teil durch die erfolgreiche Titelauswahl im Werkstoffsektor als auch die Nullgewichtung im Energiesektor wieder ausgeglichen worden.

Zu den Top-Titeln, was den Beitrag zur Performance angehe, hätten dieses Quartal Sherwin-Williams und TSMC gehört. Trotz eines schwierigeren makroökonomischen Umfelds habe der Lack- und Beschichtungshersteller Sherwin-Williams ein starkes Geschäftsergebnis bekannt gegeben, das aufgrund seines starken Geschäftsmodells besser als bei vergleichbaren Unternehmen ausgefallen sei. Sherwin-Williams demonstriere weiterhin seine Fähigkeit, die Margen zu verbessern, da das Unternehmen wegen seiner differenzierten Premium-Produkte Preiserhöhungen durchsetzen und damit die höheren Rohstoffpreise ausgleichen könne. An verschiedenen Fronten habe das Unternehmen außerdem weiter von Synergien nach der Akquisition von Valspar profitiert.

Was TSMC angeht, den größten Auftragsfertiger von Halbleiterchips, stand hinter der überdurchschnittlichen Performance vor allem die Überzeugung, dass sich nach zwei Jahren rückläufiger Smartphoneumsätze und Aufstockung von Lagerbeständen, die Elektroniknachfrage zu stabilisieren scheint, und es gibt Anzeichen, dass wir die Talsohle des Zyklus überschritten haben könnten, so Nadim Rizk von Fiera Capital weiter. Die Aussicht auf einen möglichen Zyklus habe zur optimistischen Stimmung des Marktes in Bezug auf die TSMC-Aktie in der frühen Wachstumsphase des Zyklus geführt. Außerdem habe das Unternehmen eine äußerst starke Nachfrage nach seiner 7nm-Technologie erfahren.

Zu den größten Nachzüglern des Quartals hätten METTLER TOLEDO und Spirax-Sarco Engineering gehört. Nach mehreren Quartalen einer weit überdurchschnittlichen Performance, die zu einer anspruchsvollen Bewertung geführt habe, habe METTLER TOLEDO dieses Quartal nach einem seltenen, nach unten Revidieren der Vorausschau unterdurchschnittlich abgeschnitten; verantwortlich dafür sei vor allem eine kleinere Sparte gewesen, der Lebensmitteleinzelhandel, die hinterhergehinkt habe. Das unterdurchschnittliche Abschneiden lasse sich zum Teil auch durch die globale Unsicherheit erklären, die das Unternehmen bisher wegen seiner klassenbesten Geschäftsabwicklung zu umschiffen in der Lage gewesen sei.

Was Spirax-Sarco Engineering angehe, habe die Aktie im vorherigen Quartal neue Höchstwerte erreicht, nachdem MSCI die Aufnahme in den Index bekannt gegeben habe, wovon der Titel profitiert habe. Das Unternehmen demonstriere im Vergleich zu ähnlichen Industrieunternehmen zwar weiterhin starkes organisches Wachstum, doch die Aktie habe sich unterdurchschnittlich entwickelt, da sie äußert hoch bewertet gewesen sei. Außerdem habe es Probleme bei der Integration von Chromalox, einer der Akquisitionen des Unternehmens, gegeben.

Im Quartalsverlauf sei es weder zu Auflösungen von bestehenden bzw. zum Zukauf neuer Beteiligungen im Fonds gekommen. Allerdings stockten wir unsere Beteiligung an der HDFC Bank etwas auf und nahmen bei Moody's einige Gewinne mit, so Nadim Rizk von Fiera Capital weiter.

Unsere Sektor- und Regionalgewichtungen werden durch eine Bottom-up-Titelselektion bestimmt, so Nadim Rizk von Fiera Capital weiter. Zu Beginn des vierten Quartals 2019 würden die Experten von Fiera Capital in der Eurozone und in Japan untergewichtet bleiben, da sie weiterhin attraktivere Gelegenheiten anderswo auf der Welt ausfindig machen würden, wie zum Beispiel in der Schweiz und auf den Emerging Markets. Übergewichtet seien die Experten derzeit bei Industrietiteln, Konsumgütern des täglichen Bedarfs und bei Finanzwerten, während sie bei Energie, Kommunikationsdienstleistungen und Versorgern untergewichtet seien. (Ausgabe vom 28.10.2019) (29.10.2019/fc/a/f)