Edmond de Rothschild Emerging Bonds-Fonds: Anlagetipp der Woche - Fondsanalyse


30.11.15 10:30
Euro fondsxpress

München (www.fondscheck.de) - Die Experten von "Euro fondsxpress" empfehlen den Edmond de Rothschild Emerging Bonds-Fonds (ISIN FR0007021050 / WKN A0NJVW, C, thesaurierend; ISIN FR0011329853 / WKN A1J69C, D, ausschüttend) als Anlagetipp der Woche.

Jean-Jacques Durand sei im Jahr 2011 zu Edmond de Rothschild Asset Management gekommen und betreue seit September 2011 den Edmond de Rothschild Emerging Bonds. Zuvor habe der Franzose für Gecko Capital Partners, die Standard Bank, Crédit Agricole Indosuez und Salomon Brothers gearbeitet. Durand sei 1970 in Paris geboren worden und spreche wegen seiner deutschen Mutter passabel deutsch. Er habe die Fakultät ESCP Europe in Paris besucht und habe einen Abschluss als Master of Economics & Finance. Als sein Co-Fondsmanager fungiere Romain Bordenave.

"Kaufe, wenn die Kanonen donnern", laute die berühmte Maxime von Nathan Rothschild aus der Zeit der napoleonischen Kriege vor rund 200 Jahren. Heute würde man wohl sagen: "Kaufe, wenn die Stimmung schlecht ist". Beides beschreibe gut, wie Durand vorgehe. Denn der Manager agiere antizyklisch. Er investiere in Länder, die andere Investoren links liegen lassen würden und gehe dabei große Wetten ein. Momentan seien die Ukraine und Venezuela seine größten Positionen.

Zudem könne Durand seine Anleihequote zwischen null und 100 Prozent variieren und den Rest im Geldmarkt parken. So habe er im Jahr 2013 zeitweise nur 45 Prozent in Emerging-Market-Bonds gehalten, sei aber stark in Argentinien engagiert gewesen. "Ich mag Länder, die sich vom breiten Markt abkoppeln", sage Durand. Auf diese Weise möchte er eine positive Rendite erzielen und mit den hier vorgestellten C- und D-Tranchen auf lange Sicht den JP Morgan EMBI Global Euro Hedged Index übertreffen.

Durand könne in Staats- und Unternehmensanleihen aus den Schwellenländern investieren. Bei den Währungen sei er flexibel, investiere aber überwiegend in Hartwährungsanleihen. Mit 21 Prozent seien Venezuela-Anleihen derzeit die größte Position im Portfolio. "Sie sind die beste asymmetrische Chance meines Lebens", schwärme Durand. Zwar ignoriere er die Probleme des Landes nicht. Selbst einen Zahlungsausfall schließe er nicht aus. "Die Bondkurse preisen dies aber ein", sage er und kalkuliere, dass er selbst bei einer Umschuldung noch eine positive Rendite erzielen würde.

Tatsächlich glaube Durand, dass Venezuela nach der Wahl am 6. Dezember 2015 zu wirtschaftlichen Reformen fähig sein werde. "Hier zeigt sich eine aktuelle Parallele zu Argentinien", meine er. Auch Argentinien sei ein Land, das Durand mit 14 Prozent hoch gewichte. Zudem möge er Ukraine-Anleihen, weil das Land strategisch wichtig sei und finanziell vom IWF unterstützt werde. Dort halte er 18 Prozent. Eingestiegen sei er jüngst bei Petrobras-Anleihen aus Brasilien, nachdem er das Land vier Jahre gemieden habe.

Zwar werde die fundamentale Lage noch einige Zeit schlecht bleiben, glaube er. "Aber niemand mag derzeit Brasilien-Bonds, das eröffnet gute Chancen für uns". Seine 20-prozentige Russland-Position habe er in diesem Jahr mit Gewinn verkauft, nachdem er dort im Krisenjahr 2014 eingestiegen sei.

Aufgrund seines Anlagestils entwickele sich der Edmond de Rothschild Emerging Bonds bisweilen deutlich besser oder deutlich schlechter als der breite Markt. Die Gesamtbilanz stimme aber. Euro fondsxpress bewerte den Fonds für seine Leistungen der vergangenen vier Jahre mit FondsNote 1.

Durand investiere mutig, wäge Chancen und Risiken aber genau ab.

Für die Experten von "Euro fondsxpress" ist der Edmond de Rothschild Emerging Bonds-Fonds ein Anlagetipp der Woche. (Ausgabe 48 vom 27.11.2015) (30.11.2015/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Werte im Artikel
-    plus
0,00%
-    plus
0,00%