ETF-Handel: (Erstmal) Ruhe nach dem Sturm


26.02.20 09:21
Deutsche Börse AG

Frankfurt (www.fondscheck.de) - Die beunruhigenden Nachrichten über die stark steigende Zahl der Coronavius-Infizierten haben am Montag auch den ETF-Handel erfasst, so die Deutsche Börse AG.

"Es herrschte fast Ausverkaufsstimmung. Quer Beet wurde alles verkauft", erkläre Frank Mohr von der Commerzbank. "Schon am frühen Morgen ging es los, mit hohen Stückzahlen." Auch Oliver Kilian von der UniCredit berichte von einem sehr hohen Handelsaufkommen - mit fast nur Verkäufen.

Am Dienstagmorgen sei Kilian zufolge etwas Ruhe eingekehrt - zumindest vorerst. Der DAX sei nach einer kleinen Stabilisierung aber wieder unter die 13.000 Punkte-Marke gerutscht und habe am Mittag bei 12.933 Zählern gelegen. Vor einer Woche habe der Index noch ein neues Allzeithoch von 13.796,80 Punkten erreicht. Der Dow Jones habe am Montag über 1.000 Punkte verloren und den Handelstag unter der Marke von 28.000 Zählern beendet, so tief wie zuletzt Mitte Dezember.

Nachdem das Coronavirus lange ignoriert worden sei, sei zu Wochenbeginn alles aus den Depots geflogen: Aktien- und Anleihen-ETFs - und zwar aller Regionen. "Anleger konzentrierten sich allerdings auf die großen Indices", bemerke Kilian. Abflüsse habe es etwa aus MSCI USA-, S&P 500-, EURO STOXX 50-, MSCI EMU- und MSCI World-ETFs (ISIN IE00B4L5Y983 / WKN A0RPWH, ISIN IE00B0M62Q58 / WKN A0HGV0) gegeben. "Ab und an sah man auch mal Käufe, aber das war nicht viel", bemerke der Händler.

In der vergangenen Woche hätten noch Käufe klar überwogen und Anleger vorzugsweise Welt- und japanische Aktien gekauft, während EURO STOXX 50-ETFs bereits abgestoßen worden seien, wie Mohr feststelle. Zudem habe sich das hohe Interesse an SRI-ETFs fortgesetzt, also Nachhaltigkeits-ETFs (Socially Responsible Investment).

Auffällig gewesen seien Mohr zufolge vergangene Woche die hohen Zuflüsse in Short-ETFs. "Offenbar haben die Allzeithochs doch einige skeptisch gemacht." Er gehe davon aus, dass der Markt schon bald Boden finden werde. "Das schwächere Wachstum in China wird sich auf vieles auswirken, zu einer Rezession dürfte es aber nicht kommen."

Auch auf der Umsatzliste der Börse Frankfurt für die vergangenen fünf Handelstage stünden Short-ETFs wie der Xtrackers ShortDAX Daily Swap (ISIN LU0292106241 / WKN DBX1DS) weit oben. Neben den üblichen DAX- (ISIN DE0005933931 / WKN 593393, ISIN LU0274211480 / WKN DBX1DA), STOXX Europe 600-, MSCI World- und S&P 500-Trackern sei außerdem der iShares Edge MSCI World Minimum Volatility viel gehandelt worden.

Bei den Branchen-ETFs stünden derzeit Goldproduzenten im Fokus. Immerhin nehme der Goldpreis Kurs auf 1.700 US-Dollar, aktuell koste die Feinunze 1.656 US-Dollar (25.02.2020) - so viel wie zuletzt 2013. Viel um gehe den Händlern zufolge etwa beim ComStage NYSE Arca Gold BUGS und beim iShares Gold Producers. Bei der Commerzbank dominierten aber schon die Abgaben.

Umsatzstark würden ETFs bleiben, die die Tech-Branche abbilden würden, etwa der iShares NASDAQ 100 (ISIN DE000A0F5UF5 / WKN A0F5UF, ISIN IE00B53SZB19 / WKN A0YEDL). Nach hohen Zuflüssen in den Vorwochen hielten sich bei der Commerzbank Zu- und Abflüsse nun die Waage. Zugegriffen worden sei hingegen bei Versorger- und Gesundheitsaktien. "Das zeigt schon die defensivere Ausrichtung", meine Mohr. An der Börse Frankfurt seien vor allem der iShares STOXX Europe 600 Automobiles & Parts und der iShares EURO STOXX Banks rege gehandelt worden.

Im Vergleich zu den Turbulenzen bei Aktien-ETFs sei bei Anleihe-ETFs wenig los gewesen. "Das ist nicht der Rede wert", bemerke Kilian. Laut Mohr seien Anleihe-ETFs in dieser Woche ebenfalls in den Verkaufsstrudel geraten, vergangene Woche sei das Bild aber noch ausgeglichen gewesen: Gekauft worden seien zum Beispiel kurzlaufende US-Staatsanleihen, verkauft auf US-Dollar lautende High Yield-Bonds. (Ausgabe vom 25.02.2020) (26.02.2020/fc/a/e)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
63,5782 $ 63,1646 $ 0,4136 $ +0,65% 27.01./00:00
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
IE00B3XXRP09 A1JX53 59,40 € 38,52 €
Werte im Artikel
633,97 plus
+1,29%
108,61 plus
+1,28%
336,04 plus
+0,65%
63,58 plus
+0,65%
18,03 plus
+0,54%
50,22 plus
+0,18%
63,90 plus
+0,18%
50,95 minus
-0,10%
35,78 minus
-0,41%
106,29 minus
-0,54%
120,98 minus
-0,54%
35,57 minus
-0,70%
110,51 minus
-0,75%
5,88 minus
-0,84%
34,03 minus
-0,84%
18,95 minus
-0,98%
37,32 minus
-1,11%