Deka-Flex: Euro C-Fonds: 12/2019-Bericht, gemischtes Konjunkturbild - Fondsanalyse


24.01.20 11:30
Deka Investment

München (www.fondscheck.de) - Das Anlageziel des Investmentfonds Deka-Flex: Euro C ist kurz- bis mittelfristiger Kapitalzuwachs durch die Vereinnahmung laufender Zinserträge sowie durch eine positive Entwicklung der Kurse der im Sondervermögen enthaltenen Vermögenswerte, so die Experten von Deka Investment.

Weiterhin könnten Geschäfte in von einem Basiswert abgeleiteten Finanzinstrumenten (Derivate) getätigt werden.

Das Fondsmanagement verfolge die Strategie, überwiegend in verzinsliche Wertpapiere mit einer Restlaufzeit von bis zu zwei Jahren oder mit variabler Verzinsung und in Geldmarktinstrumente zu investieren. Dabei würden insbesondere Vermögensgegenstände staatlicher Aussteller, von Unternehmen sowie besicherte Wertpapiere (z.B. Pfandbriefe) erworben. Es würden überwiegend auf Euro lautende oder gegen Euro gesicherte Vermögensgegenstände erworben, die selbst oder deren Aussteller überwiegend eine gute bis sehr gute Schuldnerqualität (Investmentgrade-Rating) aufweisen würden. Ergänzend könnten Bankguthaben gehalten werden. Dem Fonds liege ein aktiver Investmentansatz zugrunde. Der fundamental orientierte Investmentansatz kombiniere gezielt "Top-Down" sowie "Bottom-Up"-Elemente. Die Basis stelle die Analyse makroökonomischer sowie (geo)politischer Parameter dar, ergänzt durch qualitative sowie quantitative fundamentale Bewertungen der einzelnen Vermögensgegenstände, z.B. Bonitätsanalyse der Emittenten, relativer Vergleich der Wertpapiere mit anderen korrespondierenden Ausstellern. Um den Erfolg des Wertpapierauswahlprozesseses zu bewerten, werde der Index 100% ICE BofAML Euro Cash Index in EUR (cust.) verwendet. Die initiale und kontinuierliche Wertpapierauswahl erfolge im Rahmen des beschriebenen Investmentansatzes unabhängig von diesem Referenzwert und damit verbundenen quantitativen oder qualitativen Einschränkungen.

Wirtschaftsmeldungen hätten auch am Ende des Jahres 2019 ein gemischtes Konjunkturbild gezeichnet. So sei der Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe in den USA im November von 48,3 auf 48,1 Punkte gesunken. Der US-Arbeitsmarktbericht habe dagegen mit einem deutlichen Beschäftigungsaufbau überrascht. In diesem Umfeld habe die US-Notenbank ihren bisherigen geldpolitischen Kurs bekräftigt. FED-Chef Jerome Powell habe dabei deutlich gemacht, dass die Leitzinsen erst bei einem nachhaltigen Inflationsanstieg angehoben würden. Auch in Euroland habe sich die Hoffnung auf konjunkturelle Belebung bisher nicht bestätigt. Nach vorläufiger Berechnung habe der Gesamteinkaufsmanagerindex im Dezember auf einem Stand von 50,6 Punkten verharrt. Mit etwas mehr Zuversicht hätten die deutschen Unternehmen ins neue Jahr geblickt. So sei das ifo-Geschäftsklima stärker als prognostiziert auf 96,3 Punkte gestiegen.

In dieser Gemengelage habe auch die Europäische Zentralbank an ihrer ultralockeren Geldpolitik festgehalten. In der ersten Sitzung unter der Leitung der neuen Präsidentin Christine Lagarde habe die EZB ihre Schlüsselzinssätze unverändert belassen. Eine Leitzinsanhebung sei erst zu erwarten, wenn sich die Preisdynamik wieder klar dem Inflationsziel von knapp 2% nähere. Auch die Anleihekäufe würden bis auf Weiteres fortgesetzt. Für positive Stimmung an den Finanzmärken habe wiederum die Verminderung zweier erheblicher politischer Risiken gesorgt. Mit dem Sieg der Konservativen bei der Parlamentswahl in Großbritannien hätten sich die Aussichten auf einen geordneten Ausstieg des Landes aus der Europäischen Union verbessert. Zudem hätten sich die USA und China auf den ersten Teil eines umfassenden Handelsabkommens verständigt. Per saldo hätten internationale Aktienmärkte im Berichtsmonat spürbare Kursgewinne verzeichnet. Auch die Risikoprämien von Unternehmens- und Schwellenländeranleihen seien zum Teil kräftig zurückgegangen. Im Gegenzug seien die Renditen von den als sicher geltenden Staatsanleihen etwas angestiegen. Der Eurokurs habe auf 1,12 US-Dollar zugelegt. (24.01.2020/fc/a/f)





hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
1.219,77 € 1.220 € -0,23 € -0,02% 27.02./11:16
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0027797579 971299 1.221 € 1.208 €