Bellevue (Lux) BB Entrepreneur Europe-Fonds: 06/2021-Bericht, Performanceplus von 1,1% - Fondsanalyse


30.07.21 14:25
Bellevue Asset Management

Küsnacht (www.fondscheck.de) - Der BB Entrepreneur Europe (Lux)-Fonds (ISIN LU0415391860 / WKN A0RPSJ, B EUR) hat zum Ziel, ein langfristig attraktives und kompetitives Kapitalwachstum zu erwirtschaften, so die Experten der Bellevue Asset Management AG.

Er eigne sich daher besonders für Investoren mit einem Anlagehorizont von mindestens fünf Jahren, die ihr Portfolio durch Anlagen in europäische eigentümergeführte Unternehmen diversifizieren wollten. Der Fonds weise die typischen Risiken auf, die sich aus Aktienanlagen in Europa ergeben würden.

Der Fonds investiere in börsennotierte eigentümergeführte Unternehmen in Europa, welche von einem Unternehmer oder einer Unternehmerfamilie mit mindestens 20% der Stimmrechtsanteile kontrolliert würden. Die Eigenschaften solcher Unternehmen - fokussiertes Geschäftsmodell, kurze Entscheidungswege, nachhaltige Geschäftspolitik und starke Unternehmerkultur - würden zu Innovationseffizienz, hoher Produktqualität sowie starker Kundenbindung führen und sie würden sich nachweislich positiv auf den Aktienkurs auswirken. Das in diesem Anlagesegment erfahrene und in Unternehmerkreisen breit vernetzte Managementteam identifiziere mittels eines fundamentalen Bottom-up-Ansatzes die attraktivsten eigentümergeführten Unternehmen mit mittlerer als auch großer Marktkapitalisierung und konstruiere aus 40 bis 50 Titeln ein über Länder und Sektoren diversifiziertes Portfolio.

Europäische Aktien hätten im Juni gemessen am SXXR 1,5% fester geschlossen. Europas Erholung nehme Fahrt auf. Der Composite PMI für die Eurozone sei auf 59,2 Zähler gestiegen, der höchste Stand seit Juni 2006. Der Dienstleistungssektor habe erneut die größte Erholung mit einer Beschleunigung von 55,2 auf 58 Zähler geboten. Das Verarbeitende Gewerbe habe die Belebung weiterhin angeführt, wobei die Produktion zum zwölften Monat in Folge habe gesteigert werden können. Die stärksten Befürchtungen im Markt würden einerseits der Verzögerung der Corona-Lockerungen aufgrund der Delta-Variante und andererseits eines voreiligen Endes der lockeren Politik der Notenbanken gelten. Da Vakzine die Delta-Variante ebenfalls in Schach halten würden, würden Regierungen auf einen weiteren Ausbau der Impfaktivitäten statt auf eine Verlängerung von Lockdowns setzen, auch da sich die sanitären Auswirkungen derzeit in Grenzen halten würden. Die Verbraucherpreise seien um 1,9% gestiegen und hätten leicht unter dem Zweijahreshoch von 2% im Mai gelegen.

Die Performance auf Sektorebene habe ein gemischtes Bild geboten, wobei einzelne defensive und wachstumsstarke Segmente wieder den Erholungskurs eingeschlagen hätten. Gesundheit (+6,6%), Informationstechnologie (+4,4%) und Energie (+2,6%) hätten am besten performt, während Finanzen (-2,5%), Versorger (-1,8%) und Nicht-Basiskonsumgüter(+0,4%) am stärksten hinterhergehinkt seien.

Vor diesem Hintergrund habe der Fonds 1,1% (EUR/B-Anteile) fester geschlossen und den SXXR um 37 Bp verfehlt. Seine Wertentwicklung seit Jahresanfang steige damit auf 15,1% gleichauf mit der Benchmark.

Die größten Gewinnbringer im Berichtsmonat seien Merck (+9,6%), Sopra Steria (+7,6%) und Alten (+11,2%) gewesen. Die Zulassung von Biogens Alzheimer-Medikament habe nicht nur dem Gesundheitssektor, sondern auch der deutschen Merck KGaA einen starken Monat beschert. Seit Veröffentlichung der hervorragenden Q1-Zahlen Mitte Mai habe die Aktie sogar 20% zulegen können. Analysten hätten ihre EPS-Erwartungen um ca. 11% anheben können, getrieben durch die Sparte LifeScience, aber auch Healthcare und Electronics sowie den besseren Produktmix. Sopra Steria und Alten hätten von positiven Sektornachrichten profitiert. So habe Accenture ermutigende Quartalsergebnisse präsentiert, gekennzeichnet durch eine Wachstumsbeschleunigung, quer durch alle Industrien und Geografien. Accenture habe in diesem Zusammenhang seine Wachstumsprognose für FY21 zum dritten Mal angehoben. Erwähnenswert sei zudem die ausgezeichnete Auftragslage, die darauf hindeute, dass dieser positive Trend bis weit ins Jahr 2022 anhalten dürfte. Auch Alten und Sopra Steria bekräftigten in unseren jüngsten Managementgesprächen das derzeitig günstige Umfeld für IT-Dienstleistungen, so die Experten der Bellevue Asset Management AG.

Die größten Verlustbringer im Berichtsmonat seien Easyjet (-10,9%), Bankinter (-9,6%) und Husqvarna (-6,5%) gewesen. Easyjets Aktienkurs entwickle sich abhängig von der Nachrichtenlage zu Impfstoffen und Maßnahmen zur Wiedereröffnung volatil. Die Aktie habe jüngst an Wert eingebüßt, im Zusammenhang mit der Ausbreitung der Delta-Variante als Risiko für die lang ersehnte Erholung der Luftfahrtbranche. Bankinter habe in Einklang mit dem gesamten Bankensektor einen Teil seiner Performance wieder abgegeben. Innerhalb des Sektors bleibe Bankinter ein Kerninvestment angesichts seines weniger konventionellen Geschäftsmixes im Privatkundengeschäft, der besseren Rentabilität und des stärkeren Wachstums. Wie andere Nutznießer des Staycation-Trends habe auch Husqvarna im Monatsverlauf leichte Gewinnmitnahmen verzeichnet. Die Experten der Bellevue Asset Management AG stehen der Aktie nach wie vor positiv gegenüber und gehen davon aus, dass sich die anhaltend starke Nachfrage nach Rasenrobotern und batteriebetriebenen Gartengeräten sowie die solide Rentabilitätssteigerung in den H1-Zahlen widerspiegeln wird.

Zusätzlich zu ihren bestehenden Beteiligungen an Swatch Group, Kering und Moncler haben die Experten der Bellevue Asset Management AG eine neue Position in Richemont eröffnet, um ihr Engagement in der Luxusgüterindustrie weiter aufzustocken. Der Sektor sei in einem Umfeld steigender Inflation und Rohstoffkosten dank seiner starken Preissetzungsmacht bei steigenden Konsumausgaben sehr gut aufgestellt. Zudem würden die Experten eine weitere Konsolidierung in der Branche für recht wahrscheinlich halten, und Richemont könnte sich als ideales Investment erweisen, um davon zu profitieren. Die Experten der Bellevue Asset Management AG bauten darüber hinaus eine neue Position in Ferrovial auf. Der spanische Konzern sei eines der weltweit größten Verkehrsinfrastrukturunternehmen sowie Anteilseigner und Betreiber von Flughäfen und Mautstrassen. Seine US-Aktivitäten würden bereits von der starken Normalisierung des Verkehrsaufkommens profitieren und die Experten würden davon ausgehen, dass sich eine ähnliche Entwicklung in Kanada vollziehen werde. Dazu sollten steigende Gebühreneinnahmen Ferrovial zugute kommen. (Stand vom 30.06.2021) (30.07.2021/fc/a/f)






hier klicken zur Chartansicht

Aktuelle Kursinformationen mehr >
Kurs Vortag Veränderung Datum/Zeit
414,05 € 418,921 € -4,871 € -1,16% 24.09./19:35
 
ISIN WKN Jahreshoch Jahrestief
LU0415391860 A0RPSJ 429,92 € 305,28 €